Ein Hinweis an Nutzer von mobilen Geräten, Unterseiten bitte ein 2. Mal öffnen [Kreis mit 3 Strichen dazu nutzen]. Danke für Ihr Verständnis.

Mai 1945 bis 1999

Britische Besatzungszone, Beginn des „Kalten Krieges“, Gründung der beiden deutschen Staaten, Wiedervereinigung Deutschlands und insbesondere der demokratische Wiederaufbau in Brake


Der Einmarsch der alliierten Truppen während der ersten Apriltage 1945 in den Landkreis Bielefeld beendete für Brakes Bürger den Krieg und die faschistische Herrschaft.

Die staatliche Gewalt wurde durch die britische Militärregierung ausgeübt, denn Brake gehörte zur britischen Besatzungszone. Insgesamt war Deutschland in 4 Besatzungszonen aufgeteilt.

Verständlich war, dass angesichts der grauenvollen Bilder aus den befreiten KZ's und den anderen Greultaten der Nazis, Gnade nicht erwartet werden konnte. Dennoch hatten sich die Alliierten das Ziel gesetzt, dass ihre Truppen mit guten Beispiel vorangehen, um die Entnazifizierung der deutschen Bevölkerung möglichst schnell durchzusetzen. Außerdem wurden durch die Alliierten die Repartaionsleistungen Deutschlands überwacht.


Als Entnazifizierung wird die ab Juli 1945 umgesetzte Politik der 4 Mächte bezeichnet, die darauf abzielte, die deutsche und österreichische Gesellschaft, Kultur, Presse, Ökonomie, Justiz und Politik von allen Einflüssen des Nationalsozialismus zu befreien. Eine wesentliche Grundlage für die Entnazifizierung war das im August 1945 abgeschlossene Potsdamer Abkommen. Die Zielsetzung der Entnazifizierung sollte durch ein Maßnahmenbündel erreicht werden, das unter anderem aus einer umfassenden Demokratisierung und Entmilitarisierung bestand. Das wichtigste Ziel war die Auflösung der NSDAP und der ihr angeschlossenen Organisationen.

Auch zur Entnazifizierung zählte die Verfolgung von Verbrechen, die während der nationalsozialistischen Herrschaft [Kriegsverbrechen] begangen wurden. Neben einer möglichen strafrechtlichen Verfolgung wurden die betreffenden Personen gemäß dem Gesetz Nr. 104 zur Befreiung von Nationalsozialismus und Militarismus vom 5. März 1946 in fünf Kategorien eingeteilt:

  1. Hauptschuldige (Kriegsverbrecher)
  2. Belastete (Aktivisten, Militaristen, Nutznießer)
  3. Minderbelastete (Bewährungsgruppe)
  4. Mitläufer
  5. Entlastete, die vom Gesetz nicht betroffen waren.


So existiert im Archiv des Heimatsvereins Brake je eine Liste mit Wohnungen von ehemaligen 24 verantwortlichen NSDAP Leuten oder Blockwarten und über das Vermögen von örtlichen NSDAP
 Institutionen.

Für Deutschland verabschiedete der 
Alliierte Kontrollrat in Berlin ab Januar 1946 eine Vielzahl an Entnazifizierungsdirektiven, mittels derer man bestimmte Personengruppen definierte und anschließend einer gerichtlichen Untersuchung zuführte.


Bereits am 12.05.1945 telegrafierte „Churchill“ an den USA Präsidenten Trumen: 
„Die Lage in Europa beunruhigt mich zutiefst. … Ein eiserner Vorhang ist vor ihrer Front niedergegangen [gemeint sowjetischer Einflußbereich]. Was dahinter vorgeht, wissen wir nicht. … General Eisenhower wird alle nur möglichen Maßnahmen treffen müssen, um eine zweite Massenflucht der Deutschen nach Westen zu verhindern,…“ 

Als Kalter Krieg wurde der Konflikt zwischen den Westmächten unter Führung der USA und dem sogenannten Ostblock unter Führung der Sowjetunion [UdSSR] angesehen, den diese von 1947 bis 1989 mit nahezu allen Mitteln austrugen. Zu einer direkten militärischen Auseinandersetzung der Militärblöcke kam es aufgrund des vermeintlichen militärischen Gleichgewichts zwischen ihnen aber nie. Es gab allerdings Stellvertreterkriege, wie den Koreakrieg und den Krieg in Afghanistan. Der Kalte Krieg trat als Systemkonfrontation zwischen Kapitalismus und Kommunismus in Erscheinung. Wo sie das Überwechseln eines Staates in das gegnerische Lager befürchteten, mischten sich die USA und ihre Verbündeten mit verdeckten Operationen ihrer Geheimdienste durch Organisation oder Absicherung von Militärputschen ein, wie in den Iran, Chile usw. Umgekehrt ebenso.

April 1945

Herr Hermann Rüggesiek, Gast- und Landwirt, wird am 11.06.1945 zum Bürgermeister von Brake berufen. Herr Hermann Breder, SPD, wird zum Beigeordneten der Gemeinde Brake berufen.

Gleich nach der Besetzung von OWL durch die Amerikaner, die Briten rückten etwas später ein nach dem Rückzug der Amerikaner in ihre Besatzungszone, traten Wohnungsprobleme auf, weil 

  • Wohnungen durch Kriegseinwirkungen unbewohnbar waren
  • die Besatzungstruppen Wohnraum für ihren Eigenbedarf beschlagnahmten
  • die ehemaligen Zwangsarbeiter aus Osteuropa durch den anhaltenden Krieg im Osten Deutschlands noch in ihren Lagern bleiben mußten, aber mit Wohnraum versorgt werden sollten
  • Unterbringung von im Krieg Evakuierten
  • Flüchtlingsströme aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten unvermindert eintrafen und diese Menschen mit Wohnraum zu versorgen waren, damit sie nicht zu lange in Massenunterkünften hausen mußten.
Schon am  25. April 1945 schreibt der Landrat des Landkreises Bielefeld an den Regierungspräsidenten in Minden, der Landkreis habe bei einer "Stammbevölkerung" von 70.000 Menschen rund 16.500 Evakuierte und Flüchtlinge aufgenommen. Die Bereitschaft der Gemeinden zur Unterbringung weiterer Flüchtlinge sei überwiegend nicht mehr vorhanden! Auch sei die Bevölkerung gegenüber der Aufnahme von Flüchtlingen immer ablehnender und aufsässiger. Beispielsweise seien in der Gemeinde Brake von einem Großflüchtlingstransport aus Schlesien vom 14./15.04.1945 von 120 Zuweisungen auf Wohnraum nur 6 aufgenommen worden! Während die übrigen 114 Flüchtlinge teilweise unter erheblichen Bedrohungen und Beschimpfungen der einweisenden amtlichen Person von den vorgesehenen Quartiersgebern abgewiesen und in die Massenunterkünfte zurückgeschickt wurden. Teilweise muß zur Durchsetzung der Einweisungen polizeiliche Hilfe inanspruch genommen werden. An diesem Beispiel kann man ermessen, wieviel Überzeugungsarbeit geleistet werden mußte, um humanistische Werte wieder zum Maßstab des eigenen Handelns zu machen, ganz zu schweigen von der christlichen Nächstenliebe bei der Motivierung des eigenen Handelns der überwiegend christlich erzogenen Menschen. [am 20.09.1955 waren von den 5.499 Einwohnern Brakes in 1.687 Haushalten 4.642 Bürger evangelische Christen, 627 römisch-katholische Christen - 203 Sonstige/keine Gläubigen]

Noch im August 1951 sah diese Situation in Brake wie folgt aus:
  • Gesamtzahl Einwohner           5.268 
  • davon Flüchtlinge                      1.152
  • Evakuierte                                      57
  • 1950 noch in Gefangenschaft                                5
  • 1950 Vermißte                                                   149
Wohnungsnot am 31.08.1951 in Brake:
  • 4 und mehr Personen in einem Raum       13 Familien mit   57 Personen
  • unzureichend untergebrachte Menschen   39 Familien mit 171 Personen
  • in Notunterkünften Untergebrachte           14 Familien mit 107 Personen

Wohnungsnot am 31.10.1951 in Brake:
  • 4 und mehr Personen in einem Raum       11 Familien mit   50 Personen
  • unzureichend untergebrachte Menschen  40 Familien mit 176 Personen
  • in Notunterkünften Untergebrachte          14 Familien mit 107 Personen
Wohnungsnot am 31.08.1955 in Brake:
  • Gesamtzahl Einwohner           5.508 
  • davon Flüchtlinge                      1.288
  • Evakuierte                                     101
  • 4 und mehr Personen in einem Raum        1 Familie mit       4 Personen
  • unzureichend untergebrachte Menschen  27 Familien mit 104 Personen
  • in Notunterkünften Untergebrachte          13 Familien mit   76 Personen
Wohnungsnot am 31.12.1955 in Brake:
  • Gesamtzahl Einwohner           5.527 
  • davon Flüchtlinge                      1.262
  • TBC-Fälle                                       13
  • 4 und mehr Personen in einem Raum        0 Familie mit       0 Personen
  • unzureichend untergebrachte Menschen  24 Familien mit   96 Personen
  • in Notunterkünften Untergebrachte          13 Familien mit   76 Personen
  • Wohnungssuchende                                                             185 Personen

Die Situation entspannte sich nur sehr langsam, es sollte Jahre dauern bis die Wohnungsnot überwunden werden konnte.

Es vermehrten sich gleichzeitig Meldungen über Diebstähle von Ausländern, meist ehemalige Zwangsarbeiter.

Es gab auch Drohungen von Zwangsarbeitern sich an den deutschen Fabrikanten für die erlittenen Grausamkeiten zu rächen. Von derartigen Übergriffen ist in Brake nichts bekannt geworden.

21. 06. 1945
Artur Ladebeck wurde von der britischen Militärregierung als Landrat des Kreises Bielefeld eingesetzt.

06./09. August 1945

Abwurf von Atombomben der USA auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki mit ~ 80.000 Toten.

02. 09. 1945

Kapitulation Japans – Ende des 2. Weltkrieges, global.

24. 10. 1945

Gründung der UNO, als Versuch „künftige Geschlechter vor der Geißel des Krieges zu bewahren, die zweimal zu unseren Lebzeiten unsagbares Leid über die Menschheit gebracht hat", führte USA-Präsident Truman aus. 51 Staaten unterzeichnen damals als erste Staaten die Charta der Vereinten Nationen (UNO).

20. 11. 1945


Vor dem internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg beginnt der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher.

13.12.1945

Mitgliederversammlung der SPD Ortsgruppe Brake, nachdem am 07.11.1945 Kreisverein Bielefeld-Land der SPD sich gegründet hatte.

14.03.1946

Führte die KPD im Restaurant Segler Brake eine Versammlung durch, Referent war Robert Wehmhöner.

26. 03. 1946

Tagung des von der britischen Militärregierung eingesetzten 1. Kreistages.

In den ersten Nachkriegsjahren waren es vor allem Frauen, auch in Brake, die die Lasten zu tragen hatten. Ihre Männer waren im 2. Weltkrieg gefallen oder in Kriegsgefangenschaft. Nicht umsonst wurde ihnen in der historischen Erinnerung und in Kunstwerken ein bleibendes Denkmal unter den geschichtsträchtigen Begiff  "Trümmerfrauen"  gesetzt.

Einige Zeitungsdokumente aus Bielefeld unterstreichen die Tatkraft der Frauen.

01. 04. 1946

Einführung der „Revidierten deutschen Gemeindeordnung“ durch „Verordnung der Militärregierung -      Nr. 21“.

13.04.1946 und 06.06.1946

Bürgerversammlung der SPD im Restaurant Segler bzw. Turnhalle Brake zur Politik der Sozialdemokratie, erwartet wurden 850 Personen, Referent Emil Gross, Bielefeld bzw. Erich Deppermann.

12.06.1946
In der Gemeindevertreterversammlung wurde beschlossen, daß die Gemeindevertreter eine Sammlung von Haushaltsgegenständen durchführen, welche den Flüchtlingen übergeben werden sollen.

27.08.1946

In der Gemeindevertreterversammlung wurde beschlossen, daß die Gemeindevertreter zur Flüchtlingsunterbringung sich in Bezirke einteilen und dort die Wohnraumverhältnisse  eingehend überprüfen. 

13. 10. 1946

Erste freie Kommunalwahlen.

15.11.1946

Die Gemeindevertretung von Brake stellt fest, daß seit dem 01.10.1946 28 Familien mit 78 Personen aus den Flüchtlingslägern in Privatwohnungen eingewiesen werden konnten. Darunter 2 Familien mit 8 bzw. 9 Personenstärke.

Der Bürgermeister solle bezüglich der Schulgebäude und des Schulbetriebes Anträge an die zuständigen Aufsichtsbehörden stellen, daß

  • die Unterrichtserteilung an den Braker Schulen grundlegend verbessert werden soll. Die 653 Kinder würden von nur 6 Lehrern/-innen und einer Schulhelferin unterrichtet. Es würden, um die vorgesehenen Planstellen zu besetzen nochmal soviel Lehrer/-innen benötigt.

  • Die früheren Lehrer der Braker Schulen, welche noch nicht wieder eingestellt wurden, sollten zumindestens vorübergehend eingestellt werden, bis die Entscheidung über deren Entnazifizierung getroffen wurde. Die Entnazifizierungsentscheidungen dauerten erfahrungsgemäß sehr lange. Nach den bisherigen Erfahrungen über derartige Entscheidungen, sei damit zu rechnen, dass die Braker Lehrer wieder eingestellt werden könnten.

    November 1946/7

  • Nachdem Vorbehalte der Britten gegen Kriegsopferorganisationen ausgeräumt waren, wurde der Sozialverband Reichsbund in Hamburg ins Leben gerufen und am 23. Mai 1947 neu gegründet, als Interessenvertreter der gesetzlich Rentenversicherten.
  • Bürgermeister von Brake war Herr Heinrich Pohlmann, entsprechend Schreiben Amt Heepen vom 24.10.1946

  • Bürgermeister von Brake wurde Herr Holtgrebe und Gemeindedirektor Herr Heinrich Pohlmann, entsprechend Schreiben Amt Heepen vom 1.8.1947
  • Am 13.11.1947 meldete die "Freie Presse", daß Herr Holtgrebe wegen Krankheit zurückgetreten sei und der Gemeindevertreter Schmiedeskamp zum Bürgermeister von Brake gewählt wurde.

  • Die Braker Gemeindevertreter beschäftigten sich in gleicher Sitzung mit den entstandenen Verzögerungen bei der Wiederherstellung des Schulgebäudes.

  • Die Einführung der Schulkinderspeisung in Brake nahmen die Gemeindevertreter freudig zur Kenntnis.

  • Der Wassermangel in Brake sollte durch Bereitstellung eines Wasserwagens behoben werden.

1948

  • Währungsreform in der „Trizone“ am 20. Juni 1948> amerikanische, britische, französische Besatzungszone - Einführung der DM [Deutsche Mark].

  • Der Regierungsbezirk Minden wird aufgelöst, damit gehört Bielefeld und Brake zum Regierungsbezirk Detmold.

  • In der Gemeindevertretersitzung vom 26.04.1948 wird ein Grundstückstausch und Verpachtung der Gemeindegrundstücke Parzellen  1218/45, 46/3 unde 46/5 bis 31.03.1958 zugunsten der Bebauung mit einer Fabrikanlage der Firma TH. Kerkmann Blechwarenfabrik Schloß-Holte beschlossen. Desweiteren verpflichtete sich Frau Obermark, daß sie bei Antrag der Gemeinde gestattet über ihe erworbenes Grundstück Parzelle 46/2 ein Anschlußgleis zum Güterbahnhof legen zu lassen. Bürgermeister Schmiedeskamp und Gemeinderat Bodden wurden bevollmächtigt entsprechende Verträge zu schließen und die Grundbucheintragungen zu veranlassen. Ebenso wurden Möglichkeiten für den Bau von privaten Siedlern an der damaligen Apfelstraße Brake beraten.
  • 08.10.1948 und 15.10.1948 Wahlversammlung der SPD im Restaurant Segler Brake, Redner Erich Deppermann bzw. Wilhelm Mellies.

  • Kommunalwahlen 1948, entfallene Stimmen in Brake auf die SPD 1.324; CDU 986: KPD 117. damit hat SPD 8 Sitze und CDU 6 Sitze im Gemeinderat.

  • Bürgermeister von Brake sind Herr Karl Ellermann und Gemeindedirektor Herr Heinrich Pohlmann, entsprechend Schreiben des Amtes Heepen vom 16.12.1948

  • In der Gemeinderatsberatung vom 29.12.1948 wird über die Einrichtung eines Kindergartens der Gemeinde im bisherigen Gemeindebüro beraten und beschlossen. Das Gemeindebüro soll in ein Gebäudeteil des Gemeindehofes verlegt werden. 
  • Kreistag und die von den Besatzungsbehörden nach Kriegsende eingesetzten Verwaltungen hatten die Aufgabe die Kriegsfolgen schrittweise zu überwinden, insbesondere die Grundbedürfnisse der Einwohner zu sichern, also den allernotwendigsten Lebensbedarf (Essen, Kleidung, Hausrat) sowie Wohnraum zu sichern. Dazu gehörte auch die Flüchtlingsversorgung der aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten umgesiedelten oder geflohenen Menschen zu organisieren.

  • Ebenso war es eine Aufgabe der Kommunalbehörden notfalls für brachliegende Produktionsanlagen eine Zwangsbewirtschaftung durchzusetzen.

  • In der Gemeindevertretersitzung vom 02. Mai 1949 und folgenden Beratungen wurde der Abschluß von Erbbauverträgen und/oder die Vergabe mehrerer Darlehen an Braker Bürger beschlossen zur Errichtung von Siedlungshäusern beschlossen.

  • Nach der Währungsreform gelang es den Wiederaufbau in Brake zu forcieren.

  • In Brake wird ab 01.04.1949 die Hundesteuer eingeführt.

  • Für den Wiederaufbau waren viele Arbeitskräfte erforderlich, deshalb war es nortwendig für die Flüchtlinge Wohnraum zu schaffen, damit sie Brake als ihre neue Heimat ansehen konnten. So entstanden in Brake im Zeitraum 1952 - 1958 völlig neue Siedlungsgebiete, wie "Untere Bahnhofsstraße" (1952 - 1956), "Königsberger Straße" (1950 - 1954, heute Korallenweg) oder "Siedlung Grafenheide" (1957 - 1958).


    Beide Bilder Wohngebiet  Bahnhofstrasse  -  Bildarchiv HV Brake e.V. um 1980

    Bild unten Wohngebiet Königsberger Str. (heute u.a. Korallenstrasse, oberhalb Park 7 Teiche)  -  Bildarchiv HV Brake e.V.

    unten historische Aufnahme Siedlung Grafenheide  -  Bildarchiv HV Brake e.V.

    Bildarchiv HV Brake e.V.

23. Mai 1949 ff

  • Grundgesetz wird durch Konrad Adenauer verkündet. Zeitgleich wurde die Bundesrepublik Deutschland [BRD] gegründet.

07. 10. 1949 Gründung der DDR, somit bestehen auf deutschen Boden zwei souveräne Staaten, welche jeweils den sich feindlich gegenüberstehenden Blöcken angehören, auch militärisch.

14.12.1949 Der Gemeindevertretung Brake wählt zum Bürgermeister von Brake Herr Karl Ellermann und zum stellvertretenden Bürgermeister Herrn Paul Rabe. 

19.06.1950 ff

  • Die Gemeindevertretung Brake beschließt entgegen gültigen Regelungen, dass in der Gemeinde kein Hauptgemeindebeamter beschäftigt werden soll.

  • Nördlich des Gebietes der "Sieben Teiche" in der Tödtheide entsteht 1950 eine neue Wohnsiedlung.

 

Bildarchiv HV Brake e.V. um 1976


Im Dezember 1950 war es geschehen, Fritz und Paula - zwei Schwäne aus dem Park "Sieben Teiche" - machten jeden Tag ihren Spaziergang durchs Dorf Brake. Einige Monate vorher mußte Bürgermeister Ellermann dieses Schwanenehepaar ohne Trauschein bereits des Parkes verweisen und auf den kleinen Teich am Gemeindehof verbannen, weil sie sich nicht mit einer Höckergansfamilie über eigene Reviere einigen konnten, es gab Unfrieden zwischen ihnen. Fritz und Paula verstanden sich auch gut mit den Näherinnen eines nahegelegenen Handwerksbetriebes, pünktlich zur Frühstückspause kreuzten sie vor dem Pausenraum der Näherinnen auf, welche den amüsanten Anblick nie widerstanden und dem Schwanenpaar ein Frühstück kredenzten. Mit vollem Magen maschierten beide im Anschluß an die Frühstückspause zum Verdauungsspazierungang die Bahnhofstrasse entlang und erfreuten sich der hell beleuchteten bunten Schaufensterauslagen.

1952

  • Die untere Bahnhofsstraße wird zum Baugebiet erklärt.
  • Brake hatte folgende Mitarbeiter:

               1 Bürgermeister
            4 Angestellte
            2 ständige Arbeiter
          12 Lehrerstellen für 599 Schulkinder
            1 Kindergärtnerin
            1 Gemeindeschwester

  • Für die Förderung des Wohnungsbaus plante die Gemeinde 1952   49.600 DM ein.

 

  •  

    Am 09. November 1952 fanden Komunalwahlen in NRW statt. In Vorbereitung selbiger gab der Braker Bürgermeister Karl Ellermann nachfolgenden Tätigkeitsbericht der Gemeindevertretung Brake für die Wahlperiode 1948 - 1952 ab:

  • In der neu gewählten Gemeindevertreterberatung vom 24.11.1952 wird zum Bürgermeister von Brake Herr Karl Ellermann und zum 1. stellvertretenden Bürgermeister Herr Paul Husemann und zum 2. stellvertretenden Bürgermeister Herr Helmut Platzeck gewählt.

1953

Der Friedhof Brake-West an der Grafenheider Strasse wird angelegt.

Bildarchiv HV Brake e.V. um 1965

01.04.1954 bis 1956

  • Die Gemeindevertretung Brake beschließt am 27.09.1954 den Amtsdirektor Amt Heepen Herrn Heinrich Weitkamp zum ehrenamtlichen Gemeindedirektor von Brake zu berufen und Herrn Paul Husemann zum stellvertretenden Gemeindedirektor.

  • 1954/5 gab es bei der Bundesbahn Pläne den Schildeschen Viadukt aus Kostengründen nicht wieder komplett aufzubauen, sondern durch Aufschüttung eines Bahndammes ersetzt werden. Die "Freie Presse" schrieb 1955 in ihrer Nr. 106 "Regierung gab Baugenehmigung, 4 Mill. DM billiger als  Wiederaufbau.

 

Bildarchiv HV Brake e.V.

  • Gründung des Motorsportclubs MSC im ADAC

Tobias Stranghöner auf beiden oberen Bildern   -  Bildarchiv HV Brake e.V.

  

  • Für das Haushaltsjahr 1956 plante die Gemeinde Brake 758.300 DM ein, darunter für Schulen 116.890 DM und für den Wohnungsbau 199.750 DM, inklusive 50.000 DM für Baugrundstückserschließung.
  • Es wurde beim Schulwesen mit einer Klassenfrequenz von 42 Kindern geplant, für einen Schulneubau wurden 30.000 DM in die Haushaltsplanrücklage eingestellt.

  • Die Gemeinde Brake unterhielt einen Kindergarten mit einer Belegung von 80 Kleinkindern. Für die Kinderbetreuung stand eine Leiterin und 2 Hilfskräfte zur Verfügung.
  • Die Gemeinde baute einen neuen Ersatzsportplatz auf Gemeindegelände, welcher im Sommer 1956 fertig wurde. Das bisherige Pachtglände von Meyer zu Jerrentrup sollte nach Eröffnung des neuen Sportplatzes aufgegeben werden.

  •  

    Der „Geflügelzuchtverein Brake“ von 1912 benannte sich um in „Geflügelzucht- und Naturschutzverein Brake e.V. von 1912“, damit wird auch der Naturschutz als weiteres Ziel in die Vereinsarbeit aufgenommen. Der Verein pachtete langfristig von der Gemeinde Brake das Gebiet um die „Sieben Teiche“ und baute es zu einem attraktiven Erholungsgebiet aus. Dabei entstand 1956 auch die vereinseigene Gaststätte „Minorka-Klause“, die über die Braker Grenzen hinaus als Ausflugsziel bekannt wurde. Minorka ist eine spanische Hühnerrasse nach deren Namen diese Gaststätte benannt wurde.

„Minorka Klause“ Vereinsheim des „Geflügelzucht- und Naturschutzverein Brake e.V.
Bildarchiv HV Brake e.V.

  • Vor der Kommunalwahl 1956 gab der bisherige Bürgermeister der SPD eine persönliche Erklärung ab und lies diese an alle Braker Haushalte verteilen:


Bildarchiv HV Brake e.V.

  • Wie am 16.10.1957 berichtet wurde, wurde in einer Verhandlung des erweiterten Schöffengerichtes Bielefeld gegen den Lehrer P. der Braker Streitfall des ehemaligen Bürgermeisters Ellermann gegen den Lehrer beigelegt. Der Lehrer erklärte sich, nach einer aufwendigen Verhandlung und Hörung von 18 Zeugen, bereit bis 31.10.1957 in einer Bielefelder Zeitung öffentlich zu erklären, dass selbiger die beleidigenden Vorwürfe gegen Ellemann zurücknimmt. Er konnte keinen objektiven Wahrheitsbeweis für seine Behauptungen erbringen. Ellermann würde dann seinen Strafantrag gegen den Lehrer P. zurückziehen. Das Ergebnis dieses Braker "Streitfalles" war:

           - die Braker SPD verlor ihr Mitglied Ex-Bürgermeister Ellermann an die FDP
           - Herr Ellermann wurde 1956 von den Bürgern nicht zum Bürgermeister gewählt
           - wegen eines Streitgrundes von 22 DM wurden SPD-Parteigremien und Gerichte beschäftigt, 
             wodurch wesentlich höhere Kosten entstanden.

  • Das Possenspiel in Brake war, trotz der persönlichen Erklärung von Bürgermeister Ellermann, Gegenstand des Wahlkampfes zur kommunalwahl 1956, denn nach Meldung der "Freien Presse" vom 25.10.1956 störte Ellermann Wahlversammlungen der SPD. "Vor allem mißfiel den Versammlungsteilnehmern, daß er sich immer wieder in anmaßender Weise mit Eigenlob bedachte." Der damalige SPD-Vorsitzende von Brake Paul Rixe erklärte gar "Wer Ellermann wählt, entscheidet sich für Zwietracht und Streit." 

  • Am 10. November 1956 wird in der 1. Sitzung der neu gewählten Gemeindevertretung unter starker Beteiligung der Bevölkerung und großem Beifall Herr Paul Husemann (SPD) zum Bürgermeister gewählt und Herr Alfons Bittner zu dessen Stellvertreter. Karl Ellermann (FDP) erhielt nur eine Stimme von den gewählten Gemeindevertretern.

  • Der Amtsdirektor Amt Heepen Herr Heinrich Weitkamp wird zum ehrenamtlichen Gemeindedirektor von Brake gewählt und Bürgermeister Herr Paul Husemann zum stellvertretenden Gemeindedirektor.


 

 Bildarchiv HV Brake e.V.

RIXE - Prospekte aus Archiv HV Brake e.V.

  • Das Karlsruher Bundesverfassungsgericht erklärte die KPD für verfassungswidrig. Sie wurde aufgelöst, das Vermögen eingezogen, es gab zahlreiche Verhaftungen. Bis heute wird dieses Partei-Verbots-Urteil kontrovers diskutiert.

1957 - 1960


Paul Husemann
 war von 1956 - 1972 Bürgermeister der Gemeinde Brake. 1973 erfolgte die Eingemeindung von Brake nach Bielefeld. An Stelle des heutigen „Paul Husemann Parks“ befand sich bis in die späten 1960‘er Jahre der Schulgarten der angrenzenden alten Grundschule von Brake.

1957

  • Neuwahl des Bürgermeisters durch neugewählte Gemeindevertreter. Bürgermeister Husemann wird einstimmig wieder gewählt. Herr Alfons Bittner wird wieder zu seinem Stellvertreter gewählt. Gemeindedirektor/Stellvertrer wie in vorhergehenden Wahlperiode.

  • Alle 7 FDP - Gemeinderäte [zweitstärkste Fraktion] bleiben ab Juli 1957 den Gemeindevertretersitzungen fern, aus Verärgerung darüber, dass keiner von ihnen zum Stellvertretenden Bürgermeister gewählt wurde. Amt Heepen empfiehlt Ruhe zu bewahren, denn die Bevölkerung zeigt erfahrungsgemäß kein Verständnis für ein solches Verhalten der von ihnen gewählten Personen und jeder Gemeindevertreter kann frei entscheiden ob er an Sitzungen teilnimmt.

  • Die Siedlung Grafenheide [in Nähe des neuen Friedhofs Brake-West, am östlichen Jerrendorfweg] wird erschlossen und gebaut.


Bild aus 2018 - rechts Friedhof Brake-West  -  Bildarchiv HV Brake e.V.

1958

  • "Über die Grenzen der Region hinaus bekannt war seit 1958 der "Internationale Rixe-Straßenpreis". Daran nahmen die namhaftesten Amateur-Radsportler Deutschlands bis in die 80er Jahre teil. Das erstmals1958 ausgetragene Rennen,  entwickelte sich in den kommenden 25 Jahren zu einem hochklassigem Ereignis im deutschen Radsport." zitiert und Bild aus www.sonnengelber.de/1970-1978.html

  • In Paderborn fand ab dem 21.04.1958 der bis dahin größte Gesinnungsprozess gegen ehemalige Mitglieder der verbotenen KPD statt. Den 15 Angeklagten, darunter drei Frauen, wurde „Rädelssführerschaft“, "Verschwörung und die Verbreitung verfassungsfeindlicher Schriften" vorgeworfen, Hauptangeklagter war Heinrich Hofmann aus Brake bei Bielefeld.

  • 01. Juli 1958 Gesetz über die Gleichberechtigung von Mann und Frau tritt in der BRD inkraft

    In der Bundesrepublik Deutschland wurde erst 1958, im Gegensatz zum zweiten deutschen Staat - der DDR, gesetzlich abgeschafft, dass ein Ehemann das Dienstverhältnis seiner Frau kündigen konnte. In Baden-Württemberg mussten Lehrerinnen sogar noch bis 1956 durch ein Lehrerinnenzölibat-Gesetz aus dem Staatsdienst ausscheiden, wenn sie heirateten. Erst mit dem Gesetz über die Gleichberechtigung von Mann und Frau, das am 3. Mai 1957 verabschiedet wurde und am 1. Juli 1958 in Kraft trat, hatte der Mann nicht mehr das Letztentscheidungsrecht in allen Eheangelegenheiten, und die Zugewinngemeinschaft wurde zum gesetzlichen Güterstand. Bis dahin verwaltete rechtlich allein der Mann das von seiner Frau in die Ehe eingebrachte Vermögen und verfügte auch über das Geld aus der Erwerbstätigkeit seiner Ehefrau. In dem Gesetz von 1958 (zum Grundgesetz Artikel 3) wurden auch zum ersten Mal die väterlichen Vorrechte bei der Kindererziehung eingeschränkt und erst 1979 vollständig beseitigt. 1976 strich eine grundlegende Neureglung des Ehe- und Familienrechts eine gesetzliche Aufgabenteilung in der Ehe. Ein auch seit 1900 existierendes Kranzgeld strich der DDR-Gesetzgeber bereits 1957, was gesamtdeutsch dann erst 1998 realisiert wurde. Die vollkommene Gleichstellung von Mann und Frau ist in Deutschland in der gesellschaftlichen Realität auch im Jahr 2018 noch nicht zu 100 Prozent umgesetzt. Am deutlichsten zeigt sich dies in der nach wie vor herrschenden Positions- und Entgeltungleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Trotz viel besserer Schulabschlüsse verdienen Frauen in Deutschland immer noch etwa 22 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. 

 

  • Das zweite Internationale RIXE Strassenrennen fand am 11. Oktober 1959 statt.  

Titelblatt der 2. Austragung des Rixe Straßenpreises im Jahr 1959 - in dem
Hauptklasserennen A,B,C über 100 km (26 Runden) nahmen 110 Sportler teil.

RIXE-Prospekte aus Bildarchiv HV Brake e.V.

Bildarchiv HV Brake e.V.


16.08.1959

Einweihung der katholischen Kirche  (nachfolgendes Bild) am 16.08.1959, nach dem Zuzug von überwiegend katholischen Umsiedlern aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten (jetzt Polen) wuchs deren Wunsch nach einer eigenen Pfarrgemeinde. Bis dahin konnten sie für ihre Gottesdienste die ev. Kirche mit nutzen.


Bildarchiv HV Brake e.V.

1960
Durch den Schulneubau wurde auch ein neues Schalthaus für die Elektroversorgung gebaut und das altehrwürdige Schalthäuschen war zum Abriss freigegeben.

Altes Elt-Schalthaus,  Bildarchiv HV Brake e.V.


1960

  • Am 7. Mai 1960 fand in Milse ein ähnliches Fahrradstraßenrennen statt, wie das Braker RIXE-Rennen.

    Titelblatt des Straßenfahrradrennen in BI-Milse  -  Bildarchiv HV Brake e.V.

  • Am 13. Juli 1960 Großbrand in Brake, der Eickmeierhof wurde zum Trümmerhaufen (Eigentümer Fam. Feldmann). Menschen und Tiere wurde gerettet. Der Hoferbe Wilhelm Feldmann war gerade 1 Woche vor dem Brand aus den Flitterwochen zurück auf den Hof gekommen, denn erhatte am 24.06.1960 geheiratet. Schaden 100.000 DM.

  • Gemeinde Brake mußte 1960 auf den Feldern des gemeindeeigenen Wefelhof selbst das Getreide abernten, da kein Bauer bei der Juli-Auktion ein Gebot zur Aberntung und Verwetung des Ertrages abgab. Daraufhin, so gab Bürgermeister Paul Husemann bekannt, wird die Gemeinde die Hofbewirtschaftung aufgeben, da die Ackerflächen in den letzten Jahren auf Grund der Wohnneubauten immer weiter zusammenschrumpften. Für den herbst 1960 sind auf den gemeindeigenen Feldern weitere Bebauungen geplant. Von 1949 bis 1956 zog die Station des Westfälischen Landesgestütes Warendorf auf den Wefelhof ein (vorher hatte dieses sein Quartier beim Gastwirt Rüggesiek).     

  • Einweihung der neugebauten Grundschule an der Brakerstrasse im Schulkomplex.



Bilder aus Bildarchiv HV Brake e.V.

Schulturnhalle
Bilder aus Bildarchiv HV Brake e.V.

Innenraum der evangelischen Kirche 1960  -  Bildarchiv HV Brake e.V.

Das dritte Internationale RIXE Strassenrennen fand am 25. September 1960 statt.  

Starterliste des Rixe Straßenpreises im Jahr 1960 - in dem 
Hauptklasserennen A,B über 130 km (34 Runden) nahmen 86 Sportler teil. 
In der Klasse C waren es 100 Rennsportler.
1961

  • Bau der „Mauer“ durch die DDR am 13. August 1961. Die Folge war auch, dass Familien auseinandergerissen und persönliche Kontakte fast unmöglich wurden.

  • Brand des Kuhstalls von Meier zu Jerrendorf, verursacht durch kokelnde Kinder. Das Wohnhaus, im Krieg schwer beschädigt, dank Brandmauer kaum betroffen.

  • Neuwahl des Bürgermeisters durch neu gewählte Gemeindevertreter. Bürgermeister Husemann wird einstimmig wieder gewählt. Der Landwirrt Herr Heinrich Brünger wird zu seinem Stellvertreter gewählt. 

  • Der neue Amtsdirektor Amt Heepen Herr Erich Krahmüller wird zum ehrenamtlichen Gemeindedirektor von Brake gewählt und Bürgermeister Herr Paul Husemann zum stellvertretenden Gemeindedirektor.

  • Beginn intensiver Bebauung der oberen Bahnhofsstrasse (heutige Brakerstrasse, zwischen Bahnunterführung und evan. Kirche).

  • Die 3. Austragung des Internationalen RIXE-Strassenpreis fand 27. August 1961 statt. Das Rennen ging in den Hauptklassen A,B in 34 Runden über  gesamt 120 km. Es starteten 101 Radsportler. Das Rennen der Klassen C,D war noch besser besetzt, wie nachfolgende Starterliste des Progammheft dokumentiert:

  • Bildarchiv HV Brake e.V.


    und die 4. Austragung dann am 19. August 1962

    Bildarchiv HV Brake e.V.

 

 

1963/4
  • In Heepen fand am 30. Juni 1963 die 13. Auflage des "Großen Gustav-Bastert-Erinnerungspreises statt - ein Straßenfahrradrennen, analog dem RIXE-Rennen in Brake.

  • Die 5. Austragung des Internationalen RIXE Straßenpreises fand am 25. August 1963 statt. In den Hauptklassen A und B starteten 18 Manschaften  mit 4 - 7 Fahrern, insgesamt 100 Fahrer. Dieses Rennen ging über 36 Runden und  gesamt 126 km.

Bildarchiv HV Brake e.V.

Bildarchiv HV Brake e.V.

  • Gründung der 1. AWO-Gruppe, der Altenclub. Bis dahin nahmen SPD-Mitglieder die sozialen Aufgaben wahr.

 

  • Seit dem 21. Oktober 1963 wird in Brake die Tochter (19) des Landwirtes Blödorn vermißt, 5 Jahre später setzte der verzweifelte Vater 10.000 DM Belohnung aus, damit er Hinweise erhält "... wer über den Verbleib meiner Tochter etwas sagen kann, der ihre Leiche findet oder ihren Mörder kennt".

  • Neuwahl des Bürgermeisters durch neu gewählte Gemeindevertreter. Bürgermeister Husemann wird einstimmig wieder gewählt. Das Ratsmitglied Hoffmann wird zu seinem Stellvertreter gewählt. 

  • Der neue Amtsdirektor Amt Heepen Herr Erich Krahmüller wird zum ehrenamtlichen Gemeindedirektor von Brake gewählt und Bürgermeister Herr Paul Husemann zum stellvertretenden Gemeindedirektor.

  • 60-Jahr-Feier des Braker SPD-Ortsvereins

  • 27.12.1963 Altbürgermeister Karl Ellermann verstorben
    .
    Wirtschaftsaufschwung in Brake

1964

  • 1964 wurden erhebliche Mittel in den Haushaltsplan der Gemeinde für die Erschließung neuer Wohnbebauungen bzw. deren Fortführung eingestellt, wie beispielsweise für
           Straßenbau Siedlungsgebiet Segeler [Maagshofstr., Planstrasse] 195.250 DM
           Straßenbau "Im Steinsiek" und Waldstrasse                               70.000 DM
           Erschließungsmaßnahmen Wohnbebauung                               165.500 DM

  • Am 23. August 1964   6. Auflage des Braker "Internationalen RIXE Straßenpreis" - im Hauptpreis der Klassen A und B nehmen 19 Mannschaften mit 97 Fahrern teil. Sieger wurde Swerts Roger, Belgien.

Bildarchiv HV Brake e.V.


  • Am 03.06.1964 - Zweigleisige Neuinbetriebnahme des Schildeschen Personenviaduktes, die „Gummibahn“ hatte ausgedient. Zwischen 1961 und 1964 wurde dafür eine Spannbetonkonstruktion zwischen die noch stehenden Steinbögen gestellt. 1983 wurde die zwischen den verbliebenen Bögen des Güterzugviadukts eingezogene Stahlfachwerkbrücke abgerissen. Auch die Güterbahn erhielt nun eine Spannbetonkonstruktion, die optisch der parallel liegenden Personenzugbrücke entspricht & 1985 in Betrieb ging.


Bildarchiv HV Brake e.V.

Rekonstruktion:

Rekostruktion

76


Bilder aus Bildarchiv HV Brake e.V.

1965/6

  • Der Vertrag zwischen der Gemeinde Brake und der Stadt Bielefeld zur Eingemeindung des Braker Ortsteil Baumheide (561 Ew.) nach Bielefeld tritt am 01.01.1965 in Kraft. Brake brauchte so keine notwendigen Investitionen in Baumheide leisten und wurde an das Bielefelder Trinkwassernetz angeschlossen. 

  • Änderung der Hauptsatzung der Gemeinde Brake durch Umgemeindung des Ortsteils Baumheide.
  • 7. Auflage des "Internationalen RIXE Straßenpreis"  am 29. August 1965 mit dem "Großen Preis der Nationen" in Klasse A und B über 30 Runden mit insgesamt 105 km.

Bildarchiv HV Brake e.V.

Starterliste - Bildarchiv HV Brake e.V.

  • Der Haushaltsplan der Gemeinde Brake für 1966 enthielt, daß
              - es 582 Schulkinder gibt,
              - 14 Lehrer in der Braker Schule tätig sind,
              - die Gemeinde, neben dem Bürgermeister 3 Angestellte beschäftigt,
              - 6 Arbeiter in der Gemeinde vollbeschäftigt sind und 10 teilbeschäftigt,
              - der Jeipohlweg für 83.439,85 DM ausgebaut werden sollte,
              - 212.000 DM für die Behebung der unzureichenden Trinkwasserversorgung in Teilen von                              Brake eingesetzt werden sollen, der Gesamtaufwand der Realisierung dieser Maßnahme in                            einem dreijährigen Bauprogramm betrug 1.620.000 DM [Gebiete: 
Hofstrasse, Grundstrasse,                          Maagshofstrasse und Nato-Siedlung],
              - Kanal- und Straßenbau bildeten einen weiteren Schwerpunkt, insgesamt 722.000 DM eingeplant,
              - für das Hallen- und Freibad standen insgesamt 2.230.000 DM bereit.
  • 28.04.1966: Beim Auffüllen eines Öltanks der Braker Tonwerke trat ein technischer Defekt ein. Folge war, dass sich 14.000 Liter Öl als teerartiger Brei über die Wiesen, Äcker und Wege an der Hans-Sachs-Strasse in Brake ergossen. Durch den tonhaltigen Boden am Ort des Geschehens und dem zügigen Abpumpen des Öl's durch die Spezialisten der Bielefelder Feuerwehr konnte eine Beeinträchtigung der Trinkwasserversorgung verhindert werden.
  • Am 02.09.1966 berichtete das Westfalenblatt "Beim Abbruch auf dem Wefelshof alte Pumpe der Braker Wehr gerettet - schon in Kürze kann die Grundsteinlegung für das Hallenbad erfolgen". Nachbarbauer vom Wefelshof und Oberfeuerwehrmann Werner Kamp berichtete, daß sich im Abrissobjekt noch eine alte Feuerwehrpumpe befand. Es war damals, vor immerhin 64 Jahren das einzige Wasserförderungsmittel der jungen Braker Wehr. 4-6 Feuerwehrleute mußten damals ran um mit eigener Muskelkraft der Pumpe wasser zu entlocken. Sogar gegen Ende des 2. Weltkrieges waren die Braker froh dieses alte "Museumsstück" noch zu besitzen, um Brände durch den Bombenhagel verursacht, zu bekämpfen.
Baubeginn Garten- und Hallenbad Brake, Teil des Wefelshof stand noch, Bildarchiv HV Brake e.V.

Wefelshof - alte Ansicht -  Bildarchiv HV Brake e.V.


"gerettete"  Feuerwehrspritze Brake 


Demonstration der geretteten alten "Handdruckspritze" während des Stiftungsfestes der  Freiwilligen Feuerwehr [FFW] Brake
am 23. Juli 1967 auf dem Gelände der Firma Kerkmann. Das Stiftungsfest war gleichzeitig Amtsverbandsfest der FFW'en vom
Heepener Amt. Diese 
Handdruckspritze 1927 während eines Brandes bei Siebrasse im Wiesengrund letztmalig eingesetzt
wurde, Die Spritze wurde in historischen Uniformen der FFW Brake bedient.


Ähnliche historische Feuerwehrspritze im Einsatz - Bildarchiv HV Brake e.V. Bilder 


Bildarchiv HV Brake e.V. Bilder 
  • Eröffnung AWO Kindergarten an den „Sieben Teichen“ 02.05.1966 .



Bildarchiv HV Brake e.V. Bilder aus 2018

  • Gemeinderat vom 05.07.1966 - Vergabe von Bauleistungen für das zu errichtende Hallen- und Freizeitbad Brake auf dem Gelände Wefelshof im Ortskern von Brake.

  • Gemeinderat vom 05.07.1966 - Ankauf eines Grundstückes von Frau Helene Schirmer, Brake Nr. 3, zwecks künftigen Schulbau und Ausbau einer Lehrerwohnung.

  • Am 21. August 1966 dann die 8. Auflage des "Internationalen RIXE Straßenpreis", in Klasse A und B über 40 Runden mit insgesamt 140 km und 96 Teilnehmern. Sieger wurde Jürgen Walter aus Hamburg.

  • 26.10.1966: Gemeinde Brake bestellte Herrn Heinz Kossiek zum neuen Ortsheimatpfleger, er will eine Chronik des Ortes aufbauen.
  • Der VI. Internationale Westfalen-Lippe-Trial fand in Brake statt (Zeitungsmeldung vom 24.10.1966). Gleichzeitig wurde der Trial-Europapokal ausgetragen, etwas für Motorradsportfeinschmecker.
  • Im Westfalen-Blatt wird berichtet, dass die zwanzigköpfige Laienspielgruppe um Horst und Siegfried Beckmann des Turn- und Sportverein Brake 20 Jahre besteht. Das aktuelle Stück "Aal in Gelee" der "Theatergruppe" löste am 12.11.1966 auch bei den Jöllenbecker Zuschauern Lachsalven aus, wie vorher bereits in Brake und anderen Orts. Auch die "Braker Dorfschwalben" traten mit auf, welche auch schon seit 10 Jahren aktiv sind und sich um Gustav Siekmann scharen.

  • Während der Gemeinderatssitzung vom 10.11.1966 wurde Paul Husemann anlässlich seines 10-jährigen Amtsjubiläum als Bürgermeister von Brake geehrt.
  • In gleicher Gemeinderatssitzung wurde beschlossen die Wohnbebauung von Brake in nördliche Richtung zu erweitern. Konkret handelte es sich um den Bebauungsplan Nr. 6 ein Abschnitt der Walther-Rathenau-Strasse [heutige Husumer Strasse] als "allgemeines Bebauungsgebiet" und dem Bebauungsplan Nr. 7 obere Bahnhofstrasse und Bullenbroksweg [Braker Strasse].

1967

Der Gemeinderat Brake beschloss bereits im Januar 1967 einstimmig, dass zukünftig Brakes Müll in der Bielefelder Müllverbrennungsanlage entsorgt werden soll.

Das Westfalen-Blatt vom 09.02.1967 berichtete, dass die Polstermöbelfabrik Rudolf Klaus bis 1970 von 6.500 qm bebauter Fläche auf 10.000 qm erweitert werden wird, inklusive neuem Verwaltungsgebäude. Die Firma hat ihren Umsatz von 1955 bis 1966 verdreifacht und platzt somit aus allen Nähten. Fünf firmrneigene LKW mit Hänger beliefern täglich an Kunden in der BRD, BNELUX-Länder und die Schweitz Stilmöbel.

Am 22. März 1967 titelte das Westfalenblatt "Erstes Tragseil für den Fahrdraht gestern im Bahnhof Brake gespannt - drei weiter folgen noch - Elektrifizierung geht zügig weiter". Dies betraf den E
lektrifizierungsabschnitt der Bundesbanstrecke Herford bis zur Talbrücke, welcher 1968 fertig werden sollte.

Zwischen Stedefreund und Brake wurde verhandelt, dass auch Stedefreunder Kinder in Brake unterrichtet werden können, zu einer bleibenden Lösung kam es dann doch nicht, da beide Gemeinden unterschiedlichen kreisen als Planungsträger angehörten. Am 4. April 1967 wurde dann im Herforder Kreisblatt gar berichtet, viele Stedefreunder Bürger wollen im landkreis Herford verbleiben und sprechen sich gegen die Bildung einer Großgemeinde Brake - Stedefreund aus.

Am 3. Mai wird aus der Gemeinderatssitzung Brake berichtet:

  • beim Bau des Hallen- und Freibades wurden finanzielle Einsparungen erforderlich,

  • der geplante Schulerweiterungsbau wurde von der Landesregierung nicht genehmigt, dagegen solle als Schulversuch in der  Gemeinde Brake eine getrennt voneinander bestehende Haupt- und Grundschule geschaffen werden; wobei die Grundschule neu errichtet werden soll, in den vorhandenen Schulgebäuden der Volksschule würde danach die Hauptschule untergebracht werden; da für die Hauptschule 1,5 Lehrerstellen eingeplant werden müssen kommen auf die Gemeinde dadurch höhere Kosten zu; der Schulneubau am "Bohnenkamp" wird in den Bebauungsplan Nr. 8 aufgenommen;

  • ab neuem Schuljahr werden 31 Kinder der Stedefreunder Oberstufe nach Brake umgeschult,
  • aufgrund der Raumnot in der Volksschule ist eine Klasse in der Aula und eine weitere im Saal der evangelischen Kirche unterzubringen und die notwendigen Schulmöbel anzuschaffen,

  • Bebauungsplan Nr. 7 "Obere Bahnhofstr. - Bundesbahn" wurde als Satzung beschlossen;

  • ein neuer Pachtvertrag mit dem Kleingärtnerverein "Neue Scholle" wurde bewilligt, weil die Fläche des Vereins sich seit dem 1. April 1955 von 15.462 qm auf 1967 25.185 qm vergrößert habe;

  • 1.000 qm Gemeindeland im Bereich der Kleingartenanlage würden außerdem als Zufahrt für die Kläranlage benötigt.

  • für Baugebiet "Brackhof" wurde im Bebauungsplan Nr. 2 (Meldung vom 19.06.1967) eine ein- bis dreigeschossige Bauweise festgeschrieben, sowie ausgewählte "Hochhäuser", wodurch Brake einen städtischen Flair erhalten würde;

  • der Standort für das neue Feuerwehrgerätehaus und einen Gemeindebauhof wurde beraten,

  • halbe Million DM Bauleistungen für weiteren Ausbau der Kanalisation durch Rat der Gemeinde vergeben.
Ein weiteres Mal findet am 20. August 1967 das jährliche "Internationale Rixe-Straßenrennen" statt, das Neunte. Sieger wurde diesmal Johannes Knab aus Strullendorf.

Am Start - Bildarchiv HV Brake e.V.



Meldung der "Neuen Westfälischen" vom 19. August 1967: "Zusammklappbare Mehrzweckfahrräder werden immer stärker gefragt. Die Damen im "Minirock" müssen durch die Konstruktion der 'Miniräder' nicht mehr befürchten, daß ihr modischer enge Rock in die Höhe rutscht.


Auch die Braker Firma Rixe lag im Minitrend der Zeit - Bildarchiv HV Brake e.V.

Der Gemeinderat setzt planmäßig zweckgebunden für die Wohnungsbau- und Siedlungsgesellschaft des Landkreises Bielefeld 60.000 DM für die Linderung der Wohnungsnot in Brake durch Bau eines Mehrfamilienhauses für 12 Wohnungen an der Friedrich-Ebert-Strasse ein, 120.000 DM Eigenanteil der Gemeinde seien aber erforderlich. Dies wurde notwendig, da nach der Aufhebung der "Wohnungszwangsbewirtschaftung" die Wohnraumlage für die Bürger sich weiter verschlechterte.

Für 420.000 DM plant die Gemeinde Brake Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserversorgung durchzuführen. 230.000 DM werden davon durch Erhebung von Anschlußgebühren durch die Grundstückseigentümer aufgebracht werden. Schwerpunkt 1967 bildeten dabei die verlängerte Hof- und Sportstrasse, Hans Sachs und Richard Wagner Strasse, Bohnenkamp, Brakhof- und Weidenstrasse, Grundstrasse, Tulpen-, Flieder- und Rosenstrasse, Niederfeldstrasse, Im Kamp, Stichstrasse, Moosweg, Wiesen- und Friedensstrasse, Kerksiekweg bis Siedlung Grafenheide.

Hauptaufgabe im Haushaltplan der Gemeinde Brake sei es 1967, nach Auffassung von Bürgermeister Husemann, das im Herbst 1966 begonnene Hallen- und Freibad der Gemeinde bis zum 1. Juli 1968 fertigzustellen. Dafür wurden 3,4 Mio. DM eingesetzt.

Am 20. September 1967 lud Heinz Kossiek, der seit 1965 zwei der "Sieben Teiche" gepachtet hatte zum Abfischen ein. Sogar 5 Aale wurden gefangen. Viele Zuschauer erfreuten sich dem Schauspiel.

21.09.1967: wieder einmal eine der unzähligen gefährlichen amerikanische Zehn-Zentner-Bombe aus den Bombennächten des Zweiten Weltkrieges durch Team des Chefkampfmittelbeseitgers Hans-Joachim Ulmer entschärft und entsorgt.

Gemeinderatsberatung vom 22.09.1967 mit Schwerpunkt Fortführung des Baus des Hallen- und Freibades, u.a. Vergabe von Bauleistungen, Auffüllung der Gemeindewiese zum Hof Bohnenkamp als Liegewiese und Herstellung eines Wanderweges im Gebiet "Sieben Teiche".

Am 1.10.1967 richtete der MSC Brake den "Internationalen Trial Ravensberger Land" des Motorradsportes aus - 39 Fahrer waren am Start. Trial ist die hohe Schule des Motorradgeländesportes.
(Plakate dazu bewahrt der Heimatverein in seinem Archiv auf). Überaschend gewann der Brackweder H.-J. Kornfeld gegen die starke internationale Konkurrenz. Den Mannschaftspreis holte sich der Club von Kornfeld der MSC Sieger, Zweiter wurde der Ausrichter der MSC Brake.

Evangelische Kirchgemeinde Brake spendet Fahrräder und mehr für Missionar Grothaus im Karoland auf Sumatra. Durch einen Blitzschlag wurde das Pfarrhaus teilweise und Schule sowie Kirche völlig zerstört. Deshalb rief die Braker Kirchgemeinde zu weiteren solidarischen Spenden für Sumatra auf.

Der Gemeinderat genehmigte die Aufnahme eines 
ERP-Kredit für die Teilfinanzierung des weiteren Ausbaus des Braker Kanalsystems. Beschlossen wurde n auch Bebauungspläne für Wohngebiete "Sportstrasse" und "Im alten Krug".

Erste Vorstellungen zum Bau eines Großklärwerkes in Brake.

Theatergruppe des TuS Brake beging ihr 20-jähriges Bestehen.

Die "Neue Westfälische" berichtete am 21.11.1967 "Bald wird nur noch der Torbogen an den Wefelshof erinnern - ... Noch in diesem Jahr sollen die Hofgebäude abgerissen werden. Einer Anregung des ehrenamtlichen Gemeindearchivars Heinz Kossiek folgend, ... soll ... der mächtige eichene Deelentorbogen beim Abbruch unversehrt bleiben ...". Er fand dann später seinen Platz im Neubau der AWO - im Wartebereich des Bürgerbüros.

Der Gemeinderat verpachtet die künftige Sauna und medizinischen Bäder im künftigen Hallen- und Freibad für 5 Jahre an den Braker Bewerber König.

Schulneubau in Brake als 15-klassige Hauptschule geplant.

Der Gemeinderat beschloß den Bebauungsplan Nr. 2 "Brackhof" als Satzung und vergab 9 Wohnungen in Blöcken der kreislichen Wohnungsbau- und Siedlungsgenossenschaft.

 

1968
Frau Loeonie Jürging beschrieb Brake im Jahr 1968, in ihrer Examensarbeit zur ersten Staatsprüfung für das Lehramt an der Volksschule [Grund- und Hauptschule] - Fachgebiet Geschichte der Pädagogischen Hochschule Westfalen Lippe, Abt. Bielefeld -, wie folgt:

"... sieht man moderne, meist einstöckige Häuser in schmucken Gärten. Man gewinnt den Eindruck, in eine der neugegründeten Trabantensiedlungen zu kommen ... von Großstädten. ... Die modernen Fabrikbetriebe am Rande des Ortes und eine neue Kirche (gemeint: katholischen Kirche) verstärken diesen Eindruck. Alles ist so neu, manches noch gar nicht fertig, wie Baustellen hier und da zeigen. Der Stolz des Ortes ist ein kombiniertes Hallen- und Freischwimmbad, ... Die Eisenbahnstrecke Hannover - Bielefeld - Köln, ... geht mitten durch den Ort und teilt ihn in zwei Teile. Die geräumige Straßenunterführung und das verhältnismäßig große Bahnhofsgebäude sind wesentlich älter als die meisten der umstehenden Häuser. Auch steht am anderen Dorfende noch eine zweite Kirche, die wohl um die Jahrhundertwende gebaut worden ist. ... Wohnhäuser gleichen Alters sind auch im Umkreis der Kirche kaum zu sehen. ..."

Es wurde im Haushaltplan 1968 beschlossen in der oberen Bahnhofstrasse eine Parkspur einzubauen.

Hochwasser in Brake, vermeldete am 16 Januar 1968 die Regionalzeitungen unter dem Titel "Der Johannesbach wurde zum reißenden Strom". An der B 61 wurden mehrere Keller geflutet und der Johannesbach erreichte beim Hof des Meyer zu Jerrentrup die beachtliche Breite von 300 m. Es hieß Land unter, denn bis Brake waren die Felder und Wiesen überschwemmt und glichen einem großen See.

Von März bis Mai 1968 wurde die kleine Brücke über die Aa der Landstrasse 804 zwischen Bracke und Elverdissen verbreitert, um dem gestiegenen Verkehrsaufkommen gerecht werden zu können ebenso die Landstrasse selber.

Braker Rat beschloss Bildung eines Schulverbandes mit Stedfreund und der Trennung von Grund- und Hauptschule mit 2 Rektorenstellen. In der bisherigen Braker Volksschule unterichteten 28 Lehrkräfte.

Gehsteige der Braker Bahnhofsstrasse werden auf 2 m Breite ausgebaut.

13. 07. 1968

Einweihung des Braker Hallen- und Freibades, auf dem Gelände des zuvor abgerissenen "Wefelshof" - einen der Braker Urhöfe. Bereits am 9. Juli 1968 berichtete die "Neue Westfälische", dass das  4 Mio. DM teure Gartenhallenbad Brake nur 200.000 Besucher benötigen würde, um ohne staatliche Zuschuß auszukommen. Die Braker waren im Verlauf der Jahre dann doch nicht so badefreudig, denn das Bad fiel bereits nach 33 Jahren der Abrissbirne zum Opfer - also für ein modernes formschönes Gebäude im jugendlichen Alter!


Bildarchiv HV Brake e.V.

Welche Weitsicht vom Gemeinderatsmitglied Heinrich Fleer, der sagte am 8. Juli 1968, bereits vor der offiziellen Eröffnung, "wenn Brake durch die kommunale Neuordnung ein Ortsteil von Bielefeld geworden wäre, hätten wir dieses Hallen- und Gartenbad nie bekommen". Aber bereits ab 1. Januar 1973 wurde Brake doch, durch eine zweite Auflage der kommunalen Neuordnung, ein Ortsteil von Bielefeld und es dauerte nur noch rund 1 Vierteljahrhundert und das Bad wurde, nach vorheriger mehrjährigen Schließung, 2001 der Abrissbirne überlassen. Im Jahr 2018 gibt es in der Stadt Bielefeld Überlegungen neue Bäder zu bauen, wie geäußert wird aus der Erkenntnis, dass in der Vergangenheit zu viele Bäder geschlossen wurden, in einer Region in welcher Badeseen eher selten sind. In der Rückschau betrachtet, welche Irrwege doch politisch begangen werden durch kurzsichtige, vermeintlich monitäre Sachzwänge.

Doch nach der Eröffnung Hallen-und Gartenbades wurde in den Zeitungen vom Stolz der Braker Gemeindeväter und Bürger über ihr formschönes neues Hallen- und Gartenbad berichtet. Man verstieg sich sogar in die Behauptung "Entweder an die Riviera oder nach Brake ins  Gartenhallenbad".

Der spätere Badabriß von 2001, wie der Abriß des Wefelshof, werden unter den Braker Bürgern als Sündenfälle der Gemeinde Brake bzw. der Stadt Bielefeld gesehen. 


Wefelshof der Gemeinde Brake vor dem Abriss, wegen Hallenbad und Wohnungsbau  -  Bildarchiv HV Brake e.V.

Für das Garten- und Hallenbad Brake wird ein Pachtvertrag mit der Firma Albert Bruis für den Wirtschaftsbetrieb des Bades abgeschlossen.

Bildarchiv HV Brake e.V.

Bildarchiv HV Brake e.V.
Weitere Impressionen vom Bad:


Bildarchiv HV Brake e.V.


Bilder aus dem Bildarchiv HV Brake e.V.



18. August 1968

10. Auflage des "Internationalen RIXE Straßenpreis", in Klasse A und B über 34 Runden mit insgesamt 136 km. 35 Mannschaften oder Clubs sind mit 92 Fahrern am Start. Sieger wurde F. Lachterup aus Holland.

Auf der Strecke - Bildarchiv HV Brake e.V.

Gründung der DLRG Ortsgruppe Brake - Deutsche Lebens-Rettungs Gesellschaft. Im Jahr der Eröffnung des neu errichteten Gartenhallenbad im Jahr 1968 wurde auch die DLRG-Ortsgruppe gegründet. Kein Wunder, in verschiedenen Gruppen kann man bei der DLRG Schwimmunterricht nehmen oder sich zum Rettungsschwimmer ausbilden lassen. Das Frei- und Hallenbad in Brake ist inzwischen Geschichte, aber die Ortsgruppe besteht weiterhin erfolgreich. 

In Brake züchtet der Fabrikant und Pferdenarr Heinrich Oberschelp züchtet erfolgreich Oldenburger Warmblutpferde. Diese Rasse meint er zeichne sich durch Gleichmäßigkeit und einwandfreien Charakter aus. Er empfand es auch als normal, dass er seinen Oldenburger "Staatsprämienstuten" als edles Paßgespann auch mal Arbeiten verichten läßt, welche sonst üblicherweise motorisierte Fahrzeuge verrichten. Die Zucht, bedingt durch technischen Fortschritt in Landwirtschaft und Militär, hatte 1968 nicht mehr zum Ziel das Wagenpferd, sondern vielseitige Reitpferde. Oberschelp, hat als einziger in Westfalen dieses Zuchtexperiment erfolgreich gewagt. Dabei scheute er keine Wege, um seine Stuten den besten Landbeschälern zuzuführen (englischen Vollblütern, Angloarabern und -normannen). Für hervorragende Zuchterfolge wurde Oberschelp und seine Stuten mit Preisen hoch dekoriert.


09. 09. 1968

Einweihung des elektrischen Zugbetriebes auf der Strecke Bielefeld - Herford. Die Oberleitungen wurden mit15.000 Volt unter Strom gesetzt.
Es wurde von der Bundesbahndirektion darauf hingewiesen, dass in den bevorstehenden Frühherbsttagen Eltern darauf achten müssen, dass ihre Kinder beim "Drachsteigen" den erforderlichen und respektvollen Abstand von der Bahnstrcke halten, es drohe Lebensgefahr durch die Starkstromleitungen der Bahnstrecke.


Bildarchiv HV Brake e.V.


Bildarchiv HV Brake e.V.

Der Gemeinderat beschloss am 12. September 1968 folgende Straßenbaumaßnahmen:

  1. Ausbau der Mittelstrasse [Fehmarnstr.] auf 6 m mit beiderseitigen Bürgersteig für 213.554,01 DM, nach Verlegung der Wasserleitung zwischen Grafenheider- und Brakerstrasse,
  2. Ausbau der Hans-Sachs-Straße [Lämkenstatt] auf 6 m mit beiderseitigen Bürgersteig für 134.535,88 DM,
  3. Ausbau der Wiesenstrasse auf 6 m mit beiderseitigen Bürgersteig für 120.667,21 DM.

3. November 1968

Trial-Europameisterschaft 1968/69 - MSC Brake richtet den 3. Wertungslauf auf dem Kurs in Stedefreund aus. 61 Fahrer aus 8 Nationen hatten sich zu diesem Motorradsportleckerbissen gemeldet. Der Zündapp- Fabrikfahrer Gustaf Franke wurde bei diesem 3. Trial-EM-Lauf Tagesbester. Bei den Ausweisfahrern siegte in der 200 ccm - Klasse Fleischhaker vor dem Braker Blumtritt.

 



Bilder aus Programmheft - Bildarchiv HV Brake e.V.



Neu in Brake:

In Brake öffnete der "Für Sie"-Discount-Supermarkt den größten
Einkaufsmarkt des Ortes mit 400 qm Verkaufsraumfläche im
Wohn-und Geschäftshaus des Möbelfabrikanten Rudolf Klaus.
Der Markt führt ca. 2.500  Artikel aus dem Lebensmittelsortiment.

Bildarchiv HV Brake e.V.

Vom 8.11. - 16.11.1965 beging das Fleischereifachgeschäft (Schlachter) Wilhelm Wemhöner, Bahnhofstrasse - Ecke Enger Strasse sein 65-jähriges Bestehen.

16.11.1968 Fuchsjagd auf den Ländereien des Landwirtes Höner zu Guntenhausen.

In Brake existiert eine Bootsbaufirma, Inhaber Arno und Reinhard Philipp. 50 Segel-, Ruder- und Motorboote wurden 1968 gebaut, das Geschäft läuft.

1969

Der Haushaltsplan 1969 basierte auf folgenden stistischen Fakten:

  • Gemeindefläche                                                                                                                              825 ha,
  • Einwohner, entsprechend Volkszählung vom 17.05.1939                                                           3.882
  • Einwohner zum 31.12.1967                                                                                                         6.456
  • Zahl der Schulkinder, einschließlich jener aus der Gemeindde Stedefreund, am 15.10.1968        814
  • Zahl der Schulstellen zum 15.10.1968          26,3, darunter Grundschule      12
  • Zahl der Beschäftigten durch die Gemeinde       3 Angestellte, 5 Vollbeschäftigte Gemeindearbeier und
                                                                                                             16 Teizeitbeschäftigte.
Es werden für 1969 geplant:
  • umfangreiche Straßenbaumaßnahmen (Nachholebedarf), finanziert auch durch Fremdmittel (1,8 Mio. DM), u.a. für den Ausbau der Querstrasse, Niederfeldstrasse [Wolfsacker], Wellenkamps, Uhlenburgweg, Industriestrasse [Ladestrasse] und der Friedrich-Ebert-Strasse [Stedefreunder Strasse];
  • Bau eines Trinkwasserhochbehälters, zur Gewährleistung der Versorgungsgarantie in allen Gemeindegebieten,
  • Bauplanung des Baus einer 12-klassigen Hauptschule mit Turnhalle,

Die Amaturenfabrik Anton & Richter GmbH wurde am 28. Januar 1919 gegründet und feierte Anfang 1969 ihr 50-jähriges Bestehen. Dieses typische Familienunternehmen erarbeitete sich durch seine Qualitätserzeugnisse für den Berg- und Schiffsbau im In- und Ausland einen guten Ruf. Bedingt dadurch das Bielefeld und Brake zu Zentren des Zweiradbaus geworden waren, begann die Anton & Richter GmbH ab 1932 mit einem neuen Geschäftsfeld, der Herstellung von Fahrradteilen. Ab den 1950'er Jahren konzentrierte sich die Firma auf die Herstellung von automatisch arbeitenden Ventilen für den Anlagenbau in der Petrolchemie und den Fernheizungssektor.


Am unteren bildrand die Bahngleise - Bildarchiv HV Brake e.V.

Gründung des Reit- und Fahrverein Brake e.V. am 22.02.1969 auf dem Urhof von Brake (urkundliche Erstnennung von Brake) Hof Meyer zu Jerrendorf. 


Bildarchiv HV Brake e.V.

Ziel ist Förderung des Reit- und Fahrsports im ländlichen Raum. Schwerpunkt bildet die Ausbildung junger Reiter. Der Verein hat 2017 6 Schulpferde im Bestand und führt regelmäßig Reitabzeichenkurse durch. Ebenso ein jährliches Reitturnier, das erheblich an Attraktivität und Zuspruch gewonnen hat.


Bildarchiv HV Brake e.V.


Bildarchiv HV Brake e.V.

  • Der Gemeinderat beschloß am 3. Februar 1969 die Wohnungszuweisung  u. a.  für den fertig werdenden 12-Familienblock der WSB an der Friedrich-Ebert-Strasse [Stedefreunder Strasse]. Selbige Straße wurde auf 600 m Länge auf 13,75 m verbreitert, unter Einbeziehung der Bürgersteige.

  • 1969 Gründung der CDU Ortsgruppe, ab 2012 gehen die Ortsgruppen in den Stadtverband Heepen der Stadt Bielefeld über.

  • An der Braker Hauptschule wurde eine neue Arbeitsgemeinschaft gegründet, die "Weiterführende Verkehrserziehung", mit ihr wurde in der Folge abgesichert, dass Schülerzum 16. Geburtstag den Mopedführerschein erhalten können. Geübt werden kann auf 2 Rixe "Libellen"

 

  • 10. April 1969 Großfeuer äscherte den 200 Jahre alten Guntenhof der Familie Milse ein - 500.000 DM Schaden, Vieh konnte gerettet werden. Der Nachbar Altbauer Walter Höner zu Guntenhausen entdeckte gegen 14:30 Uhr das Feuer.

  • Die Neue Westfälische vom 24. Mai 1969 meldet "Eine ganze Wohnsiedlung in Fertigbauweise entsteht zur Zeit an der Oberen Bahnhofstrasse in Brake. Auf dem rund frünf Hektar großen Gelände 'Thomas/König' sind insgesamt 20 Bungalows, 37 Einfamilienhäuser und 7 Zweifamilienhäuser sowie - in einem fünfgeschossigen Gebäude - 25 Eigentumswohnungen vorgesehen, die schlüsselfertig an die Siedler verkauft werden. Die ersten ... sind bereits bezogen worden".

  • Neues Feuerwehrgerätehaus für 406.000 DM im Planungsverfahren.

  • 11. Auflage des "Internationalen RIXE Straßenpreis" am 17. August 1969, in Klasse A und B über 35 Runden mit insgesamt 140 km. 24 Mannschaften oder Clubs sind mit 85 Fahrern am Start. Sieger wurde E. Bania aus Deutschland.
Bildarchiv HV Brake e.V.

  • 24.11.1969 - Neuwahl des Bürgermeisters durch neu gewählte Gemeindevertreter. Bürgermeister Husemann wird einstimmig wieder gewählt. Das Ratsmitglied Bockermann wird zu seinem 1. Stellvertreter und das Ratsmitglied Hoffmann zu seinem 2. Stellvertreter gewählt.
    Vor der Wahl richtete sich der Bürgermeister im Oktober an die Bürger:


    Bildarchiv HV Brake e.V.

  • Der Amtsdirektor Amt Heepen Herr Erich Krahmüller wird zum ehrenamtlichen Gemeindedirektor von Brake gewählt und Bürgermeister Herr Paul Husemann zum stellvertretenden Gemeindedirektor.

1970

Der Haushaltsplan 1970 sah vor:

  • für Renovierungen in den Schulen 64.600 DM zu verwenden,
  • Schulen insgesamt 215.860 DM,
  • Wohnungsbau 210.230 DM  
  • Straßenbau 1.158.000 DM, darunter für Fertigstellung der begonnennen Maßnahmen aus 1969   94.000 DM, neue Maßnahmen 1.142.000 DM und zur Beseitigung von Wintwerschäden 20.000 DM,

Am 14. März 1970 begeisterte zum wiederholten Mal die Theatergruppe des TuS Brake und die "Die Dorfschwalben" gemeinsam ihr treues Publikum. 


Bildarchiv HV Brake e.V.

Der Ortsheimatpfleger Heinz Kossiek koordinierte die Braker Vereine mit dem Ziel vom 2.-3. März 1970 in der Braker Schule eine gemeinsame Ausstellung zur "Geschichte der Gemeinde und dert örtlichen Vereine" durchzuführen. Es beteiligten sich folgende Vereine und öffentliche Einrichtungen:

             Brieftaubenverein "Heimatliebe"
             DLRG ortsgruppe Brake
             FFW - Löschzug Brake
             Geflügel- und Naturschutzverein
             Gemeinde Brake
             Grund- und Hauptschule
             Kirchgemeinden
             Gemischter Chor & Männergesangsverein
             Kleingärtnerverein "Neue Scholle"
             MSC - Motorsport-Club Brake
             Reiterverein
             TuS - Turn- und Sportverein Brake


Am 4. Mai 1970 schrieb die "Neue Westfälische" über die Ausstellung - Heimatkundliche Ausstellung informierte über Vergangenheit - bisher beispiellos für den Landkreis Bielefeld'. So verwunderte es auch nicht das alle Ehrengäste und der Braker Bürgermeister Paul Husemann dem Ortsheimatpfleger und Amtsobersekrtär Heinz Kossiek Lob und Anerkennung für sein organisatorisches Bemühen um den Ausstellungserfolg zollten und für seine rege Tätigkeit im Ort die Bürger in die aktive Heimatpflege einzubeziehen. Insgesamt besuchten über 1.600 Bürger die Ausstellung.

Am 2. Mai 1970 ereignete sich in Brake ein tragischer Unglücksfall. Ein spielender fünfjähriger Junge rutschte an einem Baggerloch die steile Böschung hinab und ertrank. Es handelte sich um einen englischen Jungen aus der 100 Meter entfernten Siedlung britischer Militärangehöriger. Das Gelände einer ehemaligen Firma war durch Drahtzaun gesichert, galt aber dennoch als beliebter Abenteuerspilplatz. Der Unglücksort befand sich am Stedefreunder Weg.

Im März 1970 wurde fieberhaft am Gleisumbau des Bundesbahnabschnittes der Strecke Bielefeld Brake gearbeitet. Erstmals kommt ein moderner Gleisumbauzug zum Einsatz. Mit dieser "rollenden Baustelle" sollen die technischen Voraussetzungen in der Gleisanlage geschaffen werden, dass künftig die Züge bis zu 200 km/h Reisegeschwindigkeit erreichen können.

Chronik HV Brake e.V.

Am 22.03.1970 wurde Bürgermeister Paul Husemann 70 Jahre alt. Seit 1956 war er Bürgermeister seiner Heimatgemeinde.

Am 23./24. Mai 1970 feierte der Posaunenchor Schildesche sei 100-jähriges Bestehen. Pfingsten 1870 übergab der damalige Pastor Siebold in der Braker  "Steinsieks Mühle" den Chormitgliedern die ersten eigenen Instrumente. Die Steinsiek Mühle liegt zwischen Schildesche undBrake.

Am 23. Mai 1970 hatte die Braker Feuerwehr einen "planmäßigen" Sondereinsatz, sie mußte den bundesbahneigenen Kotten Brake 21 abreisen. Wie aus einer Balkeninschrift hervorging wurde der Kotten am 15.06.1776 durch Heinrich Wilke errichtet. Zuletzt nutzt ein "Bahner" ihn als Kotten bis er wegen drohender Einsturzgefahr unbewohnbar wurde.

Im Mai 1970 errichtete die Bundespost in Brake eine neue Fernsprechvermittlungsstelle ein. Sie umfaßte 1.100 Anschlußmöglichkeiten. In der Gemeinde Brake wurden nach Installation der technischen Anlagen für 1,2 Mio. DM Gesamtaufwand auch Erweiterungsarbeiten am Kabelnetz vorgenommen. Am 26.05.1970 wurde die Anlage in Betrieb genommen.


Weitere Ereignisse in 1970:

  • Am 27./28.06.1970 feierten die Braker Kleingärtner im Vereinsgelände ihr traditionelles Gartenfest .
  • Am 1. Juli 1970 führte der TuS Brake wieder einmal sein "Jedermannsportfest" durch - immerhin 144 Bürger beteiligten sich aktiv.
  • Braker Hauptschüler spendeten 3.000 DM für Kinder aus Vietnam im Oberhausener "Friedensdorf" helfen.
  • 68. Stiftungsfest der Braker Feuerwehr vom 25.-27. Juli 1970, es waren auch Schausteller gekommen. Trotz schlechtem Wetter feierten die Braker mit ihrer Feuerwehr. Viele Wehren aus dem Landkreis Bielefeld machten der Braker Wehr ihre Aufwartung, nicht wenige kamen gar mit Spielmannszug zur Freude der begeisterten Zuschauer am Straßenrand, wie Bild [NW Sudmann] unten beweist.

Bildarchiv HV Brake e.V.

Gemeinderat beklagt einen überdurchschnittlichen Reparaturen am Hallen- und Gartenbad, Handwerker gehörten fast zu den Dauergästen. Gerichte wurden häufig bemüht, um den Garantieanspruch durchzusetzen. Dennoch wurde das Bad erheblich teurer wie geplant. Die Schätzung lag qam 31.07.1970 bei rund 5 Mio. DM, nach Bürgermeister Husemann.

Schulgarten gegenüber der evangelischen Kirche wurde zu einen hübschen Park umgestaltet.


 

12. Auflage des "Internationalen RIXE Straßenpreis" am 23. August 1970, in Klasse A und B über 34 Runden mit 85 Fahrern insgesamt 140 km. 24 Mannschaften oder Clubs sind mit 85 Fahrern am Start. Sieger wurde K. Muddemann aus Deutschland. In allen Rennen zusammen waren ~ 350 Radrennfahrer am Start. Die deutsche Nationalmannschaft startete aus Protest gegen Dopingverdacht nicht im Nationaltrikot.

Bildarchiv HV Brake e.V.

"Neue Westfälische" meldete am 28.08.1970 "Tödliche Gefahr beseitigt" - eine Zehnzentnerbombe aus den Zweiten Weltkrieg wurde auf der Braker Flur des Bauern Höner zu Altenschildesche entschärft und beräumt. Die Bombe war kurz zuvor auf alliierten Luftaufnahmen auf den Schildeschen Bahnviadukt, nach dem Abwurf entstanden, entdeckt worden.

Am 8. Oktober 1970 wurde ein 15-köpfige Familie in Brake obdachlos - 50.000 DM Sachschaden am sogenannten "Holzkotten". Gemeinde kümmerte sich um Unterbringung der Familie und Wiederaufbau des abgebrannten Gebäude der Gemeinde in der Nähe der 7 Teiche an der Apfelstrasse.

Bei Meyer zu Jerrendorf brannte am 03.11.1970 ein 150 Jahre alter Fachwerkkotten, die 5 Bewohner waren nie in Gefahr. Die Löscharbeiten wurden durch starken Wind und Rauch erschwert.

"Timp(k)enschmiede" an der Ecke Engersche Strasse/Obere Bahnhofsstrasse [Brakerstrasse] wurde für immer geschlossen. Der Schmiedemeister Hermann Beckmann verstarb plötzlich. Sein Neffe Friedhelm Wehmeier plante das Objekt anders gewerblich zu nutzen. Die Timpkenschmiede war über 103 Jahre eine klassische ländliche Schmiede mit "Amboss und Hammer". Pferde wurden beschlagen und landwirtschaftliche Maschinen repariert. Auf Grund des technischen Fortschrittes nahm die Auftragslage in den vorangegangenen Jahren immer weiter ab.

Am  24.11.1970 wandte sich der Gemeinderat gegen Vorstellungen zur Eingemeindung nach Bielefeld, stattdessen bevorzugt der Gemeinderat die Bildung einer Großgemeinde gemeinsam mit Laar und Stedefreund. Wenn dies nicht realisierbar wäre, weil herford dem nicht zustimmt, würde der Gemeinderat einer Eingemeindung nach Bielefeld nicht entgegenstehen. 

1971

Im Haushaltplan ist der Bau der neuen Hauptschule kommunaler Schwerpunkt. Die Baukosten belaufen sich auf insgesamt 5 Mio. DM, davon wurden für 1971 die Hälfte eingeplant. Weiter wurden für das Wasser- und Abwassernetz 2,9 Mio. DM eingeplant.

Brake hatte zum 01.01.1971 6.838 Einwohner.

Für die Gemeinde Brake bleibt auch nach einem 
1/4 Jahrhundert die Beseitigung von Wohnungsnot eine Schwerpunktaufgabe. Deshalb wurden in der Gemeinderatsberatung vom 06.01.1971, nach öffentlicher Auslegung, folgende Bebauungspläne abschließend behandelt und entschieden:

  1. Nr. 12 "Ziegelei" [Husumerstrasse / Stedefreunderstrasse]
  2. Nr. 5   "Lämmkenstatt"
  3. Nr. 13 "Grafenheider Straße Süd" (neues Gewerbegebiet)
  4. Nr. 11 "Lerchenstrasse" (Vorentwurf) [Rottsiek]

Aufnahme Okt. 2018 - Bildarchiv HV Brake e.V. "Rottsiek"



Außerdem beschloß der Rat einstimmig die Planstrasse 46 im Bebauungsplan Nr. 4 "Maagshöhe" für 77.000 DM auszubauen. Für den Straßenbau in Brake werden für 1971 1,6 Mio. DM eingesetzt. Für Straßenbeleuchtung 114.500 DM. In Brake wird Mitte 1971 die Ganz-Nacht-Straßenbeleuchtung eingeführt - durch den billigen Nachtstrom sind die Mehrkosten im Jahr nur 325 DM.

Braker Bürger wurden im Winter 1970/71 "wasserscheu"! Der Schwimmeister Brockmann registrierte einen zunehmenden Besucherschwund. Waren es im November 1968 noch 800 Besucher pro Tag, so Anfang 1971 unter 600 Badegäste pro Tag. Eine bescheidene Zahl, trotz Wassertemperatur von 28°C.

Aus dem Objekt Timpkelschmiede 
Ecke Engersche Strasse/Obere Bahnhofsstrasse [Brakerstrasse] wurde eröffnete eine Hemdenfabrikation des Herrn Friedhelm Wehmeier. Es wurden 16 Näherinnen beschäftigt.

Im neuen Gewerbegebiet "Grafenheider Strasse Süd" baute das Braker Bus- und Reiseunternehmen "Mietrach" eine damals moderne 500 qm grooße Fahrzeughalle für ihre 21 Busse umfassende Busflotte. Das unternehmen bestand bereits 35 Jahreerst in Hoyerswerda und seit 1953 in Brake. Die Firma hatte vor dem 2. Weltkrieg einmal den größten Reisbus EUROPA's mit 120 Sitzplätzen und 22 m Länge - eine Sonderanfertigung.
 
Handballer von TuS Brake schafften am 24.01.1971 den Wiederaufstieg in die Ostwestfalenliga.

Cheffeuerwerker Ulmer vom Kampfmittelräumdiesnt Detmold enschärfte am 04.02.1971 die erste von mehreren geordeten  "Blindgängern", also Fliegerbomben. Es war eine 10-Zentner-Bombe.

Der Reise- bzw. Brieftauben Sportverein "Heimatliebe" Brake feierte am 6./7.2.1971 mit einer Taubenausstellung sein 60-jähriges Vereinsjubiläum. Der Verein wurde 1911 gegründet.

Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit bei zunehmenden motorisierten Straßenverkehr wurde die aus dem Jahr 1938 stammende alte Straßenverkehrsordnung (StVO) durch eine neue ersetzt. Die neue StVO trat am 1. März 1971 in Kraft.

Der Gemeinderat beschloss für die Planstrassen im Bebauungsgebiet Nr. 4 "Maagshöhe" die Vergabe von Straßennamen, so als "Friedenshöhe", "Gartenweg", "Grünstrasse", "Im Winkel", "Heideweg", "Querstrasse", "Niedernfeldstrasse", "Fröbelstrasse", "Am Güterbahnhof", "Uhlenburgweg" und "Werkstrasse".

Planung für Großklärwerk in Brake an der Aa steht - inbetriebnahme für 1975 geplant. Es soll die Abwässer der Stadt Bielefeld und Teile des Landkreises klären.

Am 3. Mai 1971 brannte es in der Spritzkabine des Werkes I der Fahrradfabrik Rixe durch eine Verpuffung verursacht. 9.000 DM Sachschaden.

Am 6. Mai 1971 wieder einmal ein Kriegs - Blindgänger in 17 Minuten entschärft, aber vorher wurde ein ganzer Tag benötigt um die Bombe in 4 m Tiefe freizulegen, 500 m vom Viadukt entfernt.

14.06.1971  -  75 Jahre TuS Brake

24.- 26.07.1971 feierte die Feuerwehr Brake ihr 69. Stiftungsfest. Bevölkerug nimmt am Festmarsch begeistert teil.

Hauptschule Brake plant das Landschulheim auf der NordseeinselnSpiekeroog zu übernehmen.

13. Rixe-Preis der Radamateure am 22.08.1971. Belgier van Vlierden wurde in Zweikampf Sieger des 126 km langen Hauptrennen.

Seit 21.08.1971 schmückt ein 1,75 m großes mit Gold überzogenes Kreuz in 52 m Höhe den Kirchturm der Braker evangelischen Kirche.

NW berichtete am 26.08.1971, dass der Braker Trinkwasserhochbehälter an der Oberen Bahnhofsstraße rohbaufertig sei und noch im Jahr 1971 in Betrieb genommen werden kann. Er wird 1.200 Kubikmeter Wasser fassen können, Brakes Tagesmenge. Der Behälter selbst wird nach Fertigstellung mit Erde abgedeckt.

Aufnahme Okt. 2018 - Bildarchiv HV Brake e.V. - Hochbehälter 2018 Tauchsportzentrum


Wanderweg Jöllenbeck - Brake - Milse fertiggestellt.

Am 31.08.1971 wurde die Filiale der Kreissparkasse Bielefeld in Brake am Bahnhof im neu erstellten Erweiterungsbau 
übergeben. Dazu gehörte auch eine großzügige Außengestaltung mit Springbrunnen.



Die Ratsmitglieder des Gemeinderates stimmten im September einstimmig für den Anschluß an die Stadt Bielefeld im Rahmen der kommenden Gebietsreform.

Westfalen-Blatt vom 24.11.1971:


2.10.1971 3. Jedermannsportfest des TuS Brake.

31.10.1971 traditionelle Herbstfuchsjagd des Reiterverein Brake auf dem Hof des Höner zu Guntenhausen - 21 Reiter kamen.

Bildarchiv HV Brake e.V.

Rudolf Blumentritt war beim 10. Trial Ravensberger Land des MSC Brake am 30.10.1971 nicht zu schlagen.

26.11.1971: Übergabe des neuen Feuerwehrgerätehaus an die FFW Brake.

Aufnahme Okt. 1978 - Bildarchiv HV Brake e.V.

Das neue Gerätehaus bestand aus einer Halle für 4 Löschfahrzeuge und einem Wohnhaus mit Schulungsraum, einer Teeküche, sanitären Anlagen, sowie einer 90 qm Wohnung für den Gerätewart im Obergeschoß.

11. Dezember 1971 die katholische Kirchgemeinde Brake verabschiedete ihren langjährigen Pfarrer Bernhard Lutterberg. Er war seit 1949 Pfarrer kath. Kirchgemeinde St. Johannes Baptist Schildesche - zu seinem Wirkungskreis zählte auch Brake.

1972

Zum 01.01.1972 wohnen in Brake, nach Zahlen des Einwohnermeldeamtes, 6.997 Bürger. Darunter befinden sich 747 Schulkinder. Sie werden planmäßig betreut von 25,5 Lehrern. Neben dem Bürgermeister hat die Gemeinde 4 Angestellte, 8 Vollzeitarbeitsstellen und 16 Teilzeitstellen.

Der Gemeindehaushalt 1972 wurde dadurch geprägt, daß die "fortdauernden" Ausgaben stärker anwuchsen, als die 
"fortdauernden" Einnahmen. Dadurch war die Finanzkraft der Gemeinde auf das äußerste angespannt. Zur Vermeidung eines Haushaltplanefizits und Sicherung der Gemeindepflichtausgaben wurden Teile des Gemeindegrundvermögens veräußert, beispielsweise Baugrundstücke an neue Siedler der Lerchenstrasse [Rottsiek]. Die Gemeinde kam aber nicht umhin Fremdkapital einzusetzen, um alle Aufgaben zu lösen. Das Volumen des Haushalts- und Wirtschaftsplanes für 1972 betrug 13.084.000 DM.

Folgende Schwerpunktaufgaben hatte die Gemeinde Brake im Planjahr 1972 zu lösen:

  • Bau der Hauptschule mit Turnhalle, sowie einer Hausmeisterwohnung
  • Anlegung von Kinderspielplätzen
  • Fortführung des Ausbaus der Gemeindestraßen und der Straßenbeleuchtung
  • Ausbau eines leistungsfähigen Wasser- und Abwassernetzes, inklusive Innenausbau des "Hochbehälters".

Aufnahme Okt. 2018 - Bildarchiv HV Brake e.V.  - Wasserhochbehälter - 2018 Tauchzentrum "Baracuda"


Im Haushaltplan 1972 wurde weitsichtig, bis in die Gegenwart - Ende 2018 - eingeschätzt "Kommunale und staatliche Aufgaben greifen immer mehr ineinander und die kommunalen Haushalte und der Landeshaushalt werden immer mehr miteinander verflochten. Diese Verzahnung führt zu einer nicht zu unterschätzenden finanziellen Abhängigkeit der Gemeinden und Gemeindeverbände vom Bund und Land. Um der kommunalen Selbstverwaltung wieder ausreichende Entfaltungsmöglichkeiten zu geben, muß das Land sein Hauptaugenmerk auf einbe Verstärkung der Eigeneinnahmen der Gemeinden richten".

Die evangelische Kirchgemeinde Brake konnte berichten, dass ihre Mitglieder 1971  28.509 DM für die "Weltmission" und die Aktion "Brot für die Welt", einschließlich Pakistanhilfe spendeten.

Der Gemeinderat beschloss am 24.01.1972, dass die Gemeinde die Zuwege zur Kleingartensparte "Neue Scholle" für 12.000 DM auf einer Breite von 3,75 m und einer Länge von 51 m  ausbaut. Die Fläche wird vom Grundstückseigentümer Günter Wemhöner per Wegerecht bereitgestellt. 

In gleicher Gemeinderatsberatung stimmte der Rat zu 14 Verkäufe von Gemeindegrundstücken und einen Ankauf.

Der Verein Falken-Freizeitwerk wird an der Apfelstraße [Glücksstätterstrasse] - Höhe 7 Teiche - ein "Haus der offenen Tür - HOT" für die Braker Jugend bauen, welches vom Gemeinderat 1972 planmäßig mit 50.000 DM bezuschusst wird und das 4.000 qm große Gemeindegrundstück im Wert von 100.000 DM wurde ebenfalls dem Verein, Geschäftsführer war Günther Rixe, kostenlos zur Verfügung gestellt. Heute - 2018 - ist die AWO Träger des Hauses als AWO KiJu-Haus (Kinder- und Jugendhaus). Zu diesem Verein hatten sich die Braker "Falken", die "Braker AWO" und der SPD Ortsverein als Mitglieder zusammengeschlossen. Der Verein will sich dieses neue Haus rund 1 Mio. DM kosten lassen.


Bildarchiv HV Brake e. V. - Glückstädter Straße 25

Am 10. Juni 1972 begang der Geflügel- und Naturschutzverein Brake sein 60-jähriges Bestehen mit einem Lichterfest im "Sieben-Teiche-Park".
 
Feuerwehr Brake:
Am 30. September 1972 fand eine erneute Auflage des "Jedermannsportfest" statt des TuS Brake.
Dessen Männerhandballmannschaft spielte in der Landesliga (Staffel I). 233 Bürger wurden beim Sportfest aktiv.

Am 2. Oktober 1972 präsentierte sich das Textilhaus "Friedrich Schnelle" in der Oberen Bahnhofsstrasse in völlig neuem Gewand und auf 140 qm erweiterte Verkaufaraumfläche der Braker Kundschaft. 1972 war es bereits ein Braker Traditionsunternehmen, denn es bestand seit 1928.

Am 3. Oktober 1972 erneut Bombenalarm in Brake. In Viaduktnähe wurde eine weitere 10 Zentner-Bombe aus dem 2. Weltkrieg durch Feuerwerker Ulmer entschärft und entsorgt. Abgeschlossen wurde diese Entschärfung erst am 12. Oktober, wegen Komplikationen am 03.10.1972 mußte ein automatisches Trennschneidegerät zum Einsatz kommen.

Am 8. Oktober 1972 fand die traditionelle Braker Kleintierschau des Geflügel- und Naturschutzverein Brake mit mehr als 400 Spitzentieren statt.

19. November 1972 Bundestagswahl - Bürgermeister Husemann warb für seine Partei die SPD und Willy Brandt als deren Spitzenkandidat und damit für dessen Wiederwahl als Bundeskanzler.

Das Westfalenblatt meldete am 07.12.1972:


Bildarchiv HV Brake e. V. -  Bild 2018 von Glückstädter Straße aus

Vor der Gebietsreform und damit Eingemeindung von Brake in die Stadt Bielefeld hieß es im Westfalenblatt am 09.12.1972:



Karl-Heinz Landwehr wurde Ende Dezember 1972 zum Vorsitzender der Braker CDU gewählt und damit Spitzenkandidat seiner Partei in Brake für die Kommunalwahl in Bielefeld - am 25.03.1973.

Von der SPD wurde für die kommende Kommunalwahl im Wahlkreis 20 - Brake / Milse / Vilsendorf - der 33-jährige Klempnermeister Günter Rixe nominiert.


Für die DKP [Deutsche Kommunistische Partei] wurde der 73-jährige Braker Heinrich Hoffmann als Kandidat nominiert.

Brake wird in Bielefeld eingemeindet - 
Ortsteil im Bielefelder Stadtbezirk Heepen 

01.01.1973: Kommunale Neuordnung durch das „Bielefeld-Gesetz“, Brake, wie auch andere Gemeinden des Bielefelder Umlandes, verlieren ihre Eigenständigkeit. Sie werden in die Stadt Bielefeld eingegliedert. Die Bürgerinteressen werden durch die Bezirksvertretung (BZV) Heepen wahrgenommen. Zum Stadtteil Heepen gehören: Altenhagen, Baumheide, Brake, Brönninghausen, Heepen, Milse, Oldentrup.

Die Stadt Bielefeld wuchs zur Großstadt in NRW mit ~ 320.000 einwohner auf 259 qkm. Die Stadt hatte damit 8 Stadtbezirke, nämlich Mitte, Heepen, Jöllenbeck, Dornberg, Gadderbaum, Brackwede, Senne I und Sennstadt.

Brake an der Aa ist mit 73 m tiefster Geländepunkt der Stadt Bielefeld. Auf  Grund der Eingemeindung von Brake in die Stadt Bielefeld mußten auch in Brake Straßennamen umbenannt werden, um in nun einer Stadt keine zwei Straßen mit gleichen Namen zu haben, siehe folgende Auflistung.

Bildarchiv HV Brake e.V.

Bildarchiv HV Brake e.V.

Der Taubenzuchtverein "Heimatliebe" Brake präsentierte 108 Tauben uf der Schlagausstellung in der Braker Turnhalle, vermeldete das Westfalenblatt am 30.01.1973.

25.03.1973 - Kommunalwahl in Bielefeld - Wahlergebnisse:

                                                                              Stadt gesamt

  • SPD                                                                     47,8  %    Für Brake direkt gewählt Günter Rixe, SPD
  • CDU                                                                    41,8   %
  • FDP                                                                        9,2  %
  • Übrige (DKP, NPD, Wählergemeinschaften)        1,4   %

Das Westfalenblatt meldete am 2. April 1973:
Wegen des geplanten Bau des Großklärwerkes auf Braker Flur mußte die Kleingartensparte umziehen. Die Sparte bestand seit dem monat April 1952. Sie erhielten auf der anderen Seit der Herforderstrasse ein neues Gelände, statt 50 dann 60 Gärten. Die 20 Kleingärtner, welche in der neuen Anlage einen Garten sich einrichteten sahen den Umzug auch als Chance, die Gesamtanlage soll noch attraktiver werden. Die Stadt Bieefeld entschädigte die "Laubenpieper" für Grund und Boden, sowie alles Gewachsene in der Altanlage.

25. Mai 1973 Geschäftseröffnung der neuen Geschäftsräume der Firma Lindemann "Wohnkultur" in der Oberen Bahnhofstrasse 900.

Bildarchiv HV Brake e.V.

01. 06. 1973 Güterbahnhof Brake

Aus Rationalisierungsgründen der Deutschen Bundesbahn wurde der Verladebetrieb auf dem Güterbahnhof Brake am 01.06.1973 eingestellt. Der Güterbahnhof Brake nahm 90 Jahre vorher am 18.08.1883 seine Tätigkeit auf. Die Gebäude des Güterbahnhofs wurden teilweise abgerissen oder von Braker Firmen als Lagerflächen übernommen. Der tägliche Umschlag des Brake3r Güterbahnhofs betrug 12 t, welche nun per LKW nach Brake gebracht werden mußten.

Bildarchiv HV Brake e.V.

 

 ehemaliger Güterbahnhof, vorn Dachdecker Stican; Bildarchiv HV Brake e.V.

ehemaliger Güterbahnhof; Bildarchiv HV Brake e.V.

 ehemaliger Güterbahnhof, vorn Dachdecker Stican; Bildarchiv HV Brake e.V.

 


14. Juni 1973:
Photo Porst eröffnet in Eberts-Drogerie seine Pforten.

Am 5. Juli 1973 meldete das Westfalenblatt "Familie mit 4 Kindern obdachlos durch Feuer". Ein Fachwerkhaus im Guntenweg von Brake brannte ab. Brandursache war ein schadhafter Kamin.

28./29. Juli 1973 - 71. Stiftungsfest der Braker Feuerwehr. Wieder nahmen Tausende Besucher teil.

28. Juli bis zum 5. August die Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Ost-Berlin - aus der BRD beteiligte sich eine Delegation von Jugendorganisationen mit 800 Teilnehmern. 


19.08.1973

15. Auflage des "Internationalen RIXE Straßenpreis", in Klasse A und B über 35 Runden mit 75 Fahrern insgesamt 126 km. 37 Mannschaften oder Clubs sind mit 75 Fahrern am Start. Sieger wurde A. Troche aus Deutschland. 4.500 Zuschauer dabei.

Bildarchiv HV Brake e.V.


01.01.1974
EDEKA Brake Wechsel des Konzessionärs:


Bildarchiv HV Brake e.V.

2.-3.02.1974
Brieftaubenausstellung des Vereins "Heimatliebe Brake".

04.04.1974:
 Während einer Bürgerversammlung in Brake wurde darüber informiert, daß

  • Projektierung des Großklärwerk Bielefeld auf Braker Flur wurden beendet,
  • die Ausschreibungen wurden begonnen,
  • Vergabetermin für den 5. Februar 1975 vorgesehen,
  • Baubeginn am 6. März 1975,
  • Inbetriebnahme des Großklärwerkes im Herbst 1977,
  • Gesamtkosten 20 - 30 Mio. DM.

Meldung der "Neuen Westfälischen vom 30.05.1974 zu Brake"Gemeinderat setzt sich ein teures Denkmal". 
Die Stadt Bielefeld mußte auf Basis des Eingemeindungsvertrages von Brake nach Bielefeld einen alten Ratsbeschluss des Gemeinderates Brake, ein Toilettenhaus am Festplatz "Sieben Teiche" errichten. Der Baupreis wurde mehr als geplant verdoppelt - auf 135.000 DM. Die Bezirksvertretung sucht einen Pächter oder die Bedürfnisanstalt werde nur zu Festen geöffnet werden. Die CDU Abgeordnete erntete in der Bertung ihrer Fraktion in der Bezirksvertretung Heepen gelächter, als sie meinte "Ich verstehe überhaupt nicht  warum der alte Gemeinderatbei dem Häuschen nicht für eine Dauerbesetzung gesorgt hat".
Herr Gustav Siekmann kommentierte am 5.6.1974 den Fall wie folgt:"
... Weltmeisterschaft im Geldverschwenden ... alle ehrenamtlichen Ratsmitglieder, die an diesem Beschluß mitgewirkt haben , sollten sich nicht schämen, abwechselnd jedes Wochenende ehrenamtlich und freiwillig als Lokuswärter tätig zu werden ... ."


Toilettenhaus Brake 1974 - Bildarchiv HV Brake e.V.  Foto Sudmann

09. Juni 1974

16. Auflage des "Internationalen RIXE Straßenpreis", in Klasse A und B über 35 Runden mit 152 Fahrern insgesamt 126 km. Sieger im Hauptpreis wurde  bei Regen Jan Lenferink (Holland).

Bildarchiv HV Brake e.V.


05.06.1974

Zugunglück auf Braker Rangierbahnhof mit 80.000 DM Sachschaden und 2 Leichtverletzten Arbeitern. Ursache war eine "vergessenne" Weiche. Es sollten Waggons vom Anschlußgleis der Firma Heinz Golinski auf den Güterbahnhof rangiert werden, dabei passierte dieses Mißgeschick.

6. Juli 1974
A-1-Jugend von TuS Brake wurde Meister und stieg in höchste Klasse auf, der Leistungsklasse.

27.-29.07.1974
72. Stiftungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Brake mit Festmarsch durch die Gemeinde.


Bildarchiv HV Brake e.V.


17./18. August 1974 ein Reiterfest in Brake
Erstes Reit- und Springturnier des Reit- und Fahrvereins Brake auf dem Vereinsgelände - Hof Meyer zu Jerrendorf. Es erfolgten die klassischen Spring- und Dressurprüfungen statt sowie Ponnyrennen, als auch Wagenprüfungen.

Bildarchiv HV Brake e.V.

01.09.1974
Brand auf Braker Güterbahnhof. Ein alter Lagerschuppen mit Stroh brannte abends.

5.-8. September 1974
TuS Brake richtet Handballturnier "Handballtage 1974" in neuer Sporthalle aus.

21. September 1974
Haus der offenen Tür Brake (HOT) des Falken-Freizeitwerkes wurde eröffnet.


Bildarchiv HV Brake e.V.

21. September 1974

 

28.09.1974

Einweihung der neu gebauten Hauptschule Brake. Es ist die modernste Schule der Stadt Bielefeld. Bereits 1968 erfolgte die gesetzlich angeordnete Trennung von Grund- und Hauptschule. Die Schulsporthalle kann auch durch Vereine genutzt werden. Der Standort der Hauptschule ist im Grünen „Am Bohnenkamp“. Die Hauptschule wurde 1990 in die Grundschule Brake umgewandelt und ist seit dem Schuljahr 2002/2003 als eine von 2 Grundschulen der Stadt Bielefeld mit dem Offenen Ganztagsangebot.


Bildarchiv HV Brake e.V.

Bild oben Vorderansicht, unten Rückseite mit Turnhalle (links)  -  Bildarchiv HV Brake e.V.

4. Oktober 1974
Oberbürger von Bielefeld Herr Herbert Hinnendahl weihte die neue Kleingartenanlage des KGV "Neue Scholle" am 04.10.1974 ein. Die alte Gartenanlage mußte dem Großklärwerk weichen. Die Gärten in  der neuen Anlage haben eine Größe von 320 qm, insgesamt umfasst die Anlage 63 Gärten mit einer Gesamtfläche von 31.500 qm, inklusive Vereinshaus und Spielplatz. Es wurden auch Hols- und Steigartenlauben mit errichtet. Ein Holzhäuschen kostet 4.500 DM.

Westfalenblatt 5.10.1974


12.10.1974 50-jähriges Firmenjubiläum und Einzug in neues Gebäude der Fa. Friedrich Roese
Die führende europäische Firma in der Furnierbranche bezog im Braker Gewerbegebiet Grafenheider Strasse eine neue 3.000 qm große Lagerhalle zum Handel mit Furnierhölzer aus aller Welt.

16.10.1974 50-jähriges Firmenjubiläum der Strickerei Vinke AG in der Hans-Sachs-Strasse [Lämkenstatt] in Brake
1974 verzeichnete die Fa. 3.000.000 DM Umsatz. sie hatte 100 Beschäftigte.

2. und 3. November 1974

Westfälische Kunstturnmeisterschaften in der neuen (Schul-)Turnhalle - Ausrichter der Titelkämpfe war der TuS Brake.

Weihnachten 1974
Hochwasser überall in Brake. Feuerwehren von Bielefeld im Dauereinsatz. Für Keller, Wiesen und Felder hieß es "Land unter".

1975

1. Januar 1975 neue Straßennamen auch in Brake durch Gebietsreform

Bildarchiv HV Brake e.V.


 

Ab 01. 03. 1975 galt für ganz Bielefeld nur noch eine Postleitzahl [PLZ] plus Postamt-Nr., für Brake galt:  4800 Bielefeld 16.

Für die Stadtratswahl am 4. Mai 1975 wurden von der SPD Günter Rixe und für die CDU Walter Wagner nominiert. In Brake fanden mehrere Wählerversammlungen der Parteien statt.

22.03.1975 Paul Husemann feierte an diesem Tag seinen 75. Geburtstag. Für viele Braker war er 27 Monate nach der Eingemeindung ihres Heimatortes immer noch "unser Bürgermeister". Er war von 1956 bis zur Gebietsreform [1. Januar 1973] Bürgermeister der Gemeinde Brake und hat die Entwicklung des Heimatortes positiv beeinflusst. er hatte stets ein offenes Ohr für seine Braker und kümmerte sich intensiv um das Gemeinwohl. In Anerkennung seiner Leistungen wurde er auch mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

An der alten Schulturnhalle in Brake soll ein Geräteraum angebaut werden und der Bühnenbereich umgebaut werden. Ärger erregte im Bezirksausschuß Heepen, dass bei Beschlussfassung von einer Kostenvoreinschätzung über 124.000 DM ausgegangen wurde und am 24.03.1975 die konkretisierte Planung Kosten von 345.000 DM auswies.

10. April 1975 Braker Handel bietet neue Dienstleistung:


 Bildarchiv HV Brake e.V.

Ende April 1975 Spatenstich für Städtische Kläranlage Brake - "Großklärwerk"
Biuelefelder Oberbürgermeister Hinnendahl ließ sich den 1. Spatenstich nicht nehmen.
Projekt umfaßt eine Hochbauleistung von 8,86 Mio. DM, welche an eine Braunschweiger Beton & Monierbau AG vergeben wurde.

Bilder -  Bildarchiv HV Brake e.V.



16. April 1975
Hallenhandballer des TuS Brake stiegen in die Verbandsliga auf.

19. April 1975 Vergiftung der politischen Atmosphäre erreicht auch Brake
Bielefelder CDU forderte in einem Flugblatt den Rücktritt des SPD Ratsherren Günter Rixe, weil er gemeinsam mit dem DKP-Mitglied Jürgen Grumbach eine Flugblattaktion gegen Franz Josef Strauß unterschrieben hatte. Es begann nach dem 19. April eine regelrechte "Wahlkampfschlammschlacht" zwischen CDU und SPD mit wechselseitigen personalisierten Anschuldigungen. Auch gegen den CDU Ratsherren Dr. Eckardt von Wallenberg. Sogar rechtliche Schritte wurden eingeleitet. 

22.04.1975
In mehreren Stufen soll der Friedhof Brake-West, nach Plänen aus dem Jahr 1959, um 2.518 Grabstätten erweitert werden. 


Bildarchiv HV Brake e.V. aus Bielefelder Spiegel Nr. 9  1975

4. Mai 1975 Kommunalwahl - Wahlergebnis aus Braker Sicht - Günter Rixe, SPD gewählt:

Bildarchiv HV Brake e.V.

10./11. Mai 1975
TuS Brake richtete die Kunstturnmeisterschaft des Turnbezirk Bielefeld aus. 112 Turnerinnen und 33 Turner gingen an den Start. 250 Zuschauer verfolgten die spannenden Wettkämpfe. Sabine Leimkühler vom TuS Brake gehörte mit zu den Siegerinnen.

18.06.1975
Minden-Ravensberger Gauturnfest in Bünde standen 30 Braker Sportsfreunde auf den Siegerlisten.

20.06.1975
Drittes Volksschwimmen im Freibad Brake um die "Trimm-dich-Medaillien" - Ausrichter waren gemeinsam DLRG Brake und TuS Brake. Es wurden 271 Goldmedaillien am Lederband vergeben.

Bildarchiv HV Brake e.V.

19.-20.07.1975
73. Stiftungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Brake mit Festmarsch durch die Gemeinde. Die "Neue Westfälische" schrieb am 21. Juli 1975 "Wenn die Feuerwehr feiert, ist das für Brake ein Volksfest"

Bildarchiv HV Brake e.V.

19./20. Juli 1975

Westfälische Landesturnfest in Münster - TuS Brake errang 25 Medaillien, inklusive der Fachrichtung Schwimmen.

Westfalen Blatt vom 25. Juli 1975 berichtete: "Wegen bedenklicher Ufereinbrüche am Aabogen in den Meerwiesen wurden in den letzten Wochen am Ostufer des Flusses etwa ein Dutzend LKW-Fuhren mit Steinen, Sand und Erde abgelagert. Daß es die Aa "in sich" hat, weiß man in Brake schon lange. In den Jahren 1934/35 wurde sie zwischen Brake und Herford schon einmal reguliert."


1. August 1975
10. Schuljahr an Braker Hauptschule eingeführt.


6./7. September 1975 Reitturnier in Brake  auf dem Turnierplatz des Reit- und Fahrverein Brake - dem Hof Meyer zu Jerrendorf. 275 Pferde und Reiter starteten.

Kampf um die Köpfe und Paragrafen in Brakes HOT - worum ging es: Im Freizeitzentrum HOT wurde ein 60 x 30 cm großes Plakat aufgehangen mit dem Text "Treibt & 218 ab!". Dagegen hatte Dr. Rödding, theologischer Landeskirchenrat und CDU-Ratsmitgliede, bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige gestellt. Angezeigt wurde das Falken Freizeitwerk e.V.  mit dessen Vorsitzenden und SPD-Ratsmitglied Günter Rixe. Rixe vertrat eine dem Gleichberechtigungsbestreben der Frauen entsprechenden Standpunkt "... , daß die gefaßten Beschlüsse über den §218 schizophren sind. Es muß doch letztlich jeder Frau selbst überlassen bleiben, ob sie ihr Kind austragen will oder nicht. ... Ich bin für die Abschaffung des §218, ...".



25. Okotober 1975
Es fand an jenem Wochenende die alljährliche Fuchsjagd des Reit- und Fahrverein Brake mit 31 Reitern statt - auf dem Hof von Höner zu Guntenhausen. Die Hindernisjagdstrecke war 16 km lang. Den Fuchs imitierte ein Reiter mit einem Fuchsschweif an der Schulter.


1976

Januar 1971
Bebauungsplan für 63,8 Mio DM teures Oberseestauprojekt durch Stadtrat bestätigt. Davon wurden für 1976 1,3 Mio DM für den Baubeginn der Johannesbach-Staumauer eingeplant. Der Stausee war aus wasserwirtschaftlichen Gründen erforderlich, als Wasserrückhaltebecken für Oberflächenwasser der Stadt Bielefeld. Es sollten damit zukünftig Überschwemmungen der Wasserläufe in dem Bereich (Johannisbach, Jölle ...) vermieden werden. Außerdem war Ziel des Projektes eine überörtliche Tageserholungs- und Wassersportanlage zu schaffen.
Unmittelbar östlich des Eisenbahnviaduktes war eine 140 m langes Absperrbauwerk vorgesehen, indem auch ein "Grundablaß" eingebaut werden sollte. Die Seefläche sollte auf 2,50 Tiefe entschlammt b.z.w. abgegraben werden. Die Seefläche war mit 20 ha eingeplant.

Im Westfalenblatt wurde der Entwurf des Bebauungsplanes am 07.01.1976 vorgestellt.

10. April 1976 Jubiläumsfeier des "Gemischten Chor und Männergesangsverein Brake" zum 50-jährigen Bestehens des Vereins. Anliegen des Vereins war es immer, einen Beitrag zu leistenzur Pflege und Erhaltung des deutschen Kulturgutes. An dem Tag traten unter der Gesamtleitung von Chorleiter Helmut Löbe 250 Mitwirkende auf.






11.-20. Juni 1976 TuS Brake feiert 80. Geburtstag
Aus Anlass dieses Jubiläums wird der Sportverein das Bezirksturnfest in Brake ausrichten. Es soll ein wahrhafteas Sportfest mit  ~ 2.000 Aktiven werden. Vom 19.-21. Juni wurde noch ein Volksfest organisiert. Der TuS Brake hat seine Jahnstadion und -kampfbahn extra hergerichtet, Fünf neue Sprungbahnen und vier neue 100 m Bahnen entstanden auch auf der Außensportanlage der Sporthalle an der Schule, sowie zusätzliche Schleuder- und Schlagballfelder an den sieben Teichen. 54 Wettkampfarten werden beim Bezirksturnfest ausgetragen, inklusive Schwimmen.


Bildarchiv HV Brake e.V.

Prospekte RIXE aus Bildarchiv HV Brake e.V.

Großereignis des Sports in OWL - Bildarchiv HV Brake e.V.

4. Dezember 1976

An diesem Tag ereignete sich auf dem Braker Güterbahnhof ein Zugunglück.

Bildarchiv HV Brake e.V. ;  04.12.1976 - 

 

 

 

 

6.- 8. August 1977 - 75 Jahre Feuerwehr Brake [FFW]

Quelle der Geschichte der FFW Brake: Festschrift zum 75. Bestehen

1979 Das Großklärwerk Bielefeld-Brake wird fertiggestellt:

Bildarchiv HV Brake e.V.

Einweihung des Braker Wochenmarktes.

Heinrich Oberschelp getorben - Rixe-Geschäftsführer.

1982/3

RIXE - Prospekte aus Bildarchiv HV Brake e.V.

26. Mai 1983

Am 26. Mai 1983 titelte das Westfalenblatt "Sonntag rollt der letzte Zug, die Weichen sind auf Abriss gestellt". 1983 wurde die zwischen den verbliebenen Bögen des Güterzugviadukts die eingezogene Stahlfachwerkbrücke abgerissen. Auch die Güterbahn erhielt nun eine Spannbetonkonstruktion, die optisch der parallel liegenden Personenzugbrücke entspricht und 1985 in Betrieb ging.

Bildarchiv HV Brake e.V.

1983 ff

Giftmüllskandal in Brake, auf dem Bebauungsgelände der ehemaligen Tongrube und Ziegelei an der Stedefreunderstrasse mit 30 neuen Häusern werden bei Baufortgang giftige Schlämme entdeckt. Bis 1989 werden Häuser abgerissen und die Bauherren entschädigt.

Die Deponie wird 1990/91 eingekapselt, der Bebauungsplan geändert. Der Skandal erlangt bundesweites Aufsehen. 

Bildarchiv HV Brake e.V.

Bildarchiv HV Brake e.V.

Bildarchiv HV Brake e.V.

2 Bielefelder Schüler recherchierten den Braker Giftmüllskandal im Bielefelder Stadtarchiv und führten Gespräche mit Zeitzeugen. Mit ihrer Arbeit nahmen sie am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2010/2011 teil und errangen den ersten Preis auf Ebene des Landes Nordrhein-Westfalen.

1985

Konkurs der Fa. Rixe, auf Grund veränderter Verbrauchsgewohnheiten und der internationalen Wettbewerbssituation. 170 Arbeitslose dadurch, Produktionsanlagen werden nach China verkauft. Der Firmenname wird von einem Konkurrenten aus Cloppenburg weitergeführt.

19. August 1988

Gründung des Heimatverein Brake e.V.


April 1988

1988, auf Antrag der SPD, wird im Gebäude der alten Schule (Ziegelbau an der Braker Straße) eine Stadtteilbücherei eingerichtet & der Bevölkerung übergeben. 2002 leider wieder geschlossen.

Bildarchiv HV Brake e.V.

August 1990

Bildarchiv HV Brake e.V.

alte Grundschule

Mangels Schüleranmeldung Schließung der Hauptschule am Ende des Schuljahres 1989/90 auf Anweisung des Detmolder Regierungspräsidenten. Asylbewerber werden in das neue Schulgebäude einquartiert. Im gleichen Jahr wird die Grundschule in das Hauptschulgebäude umquartiert und die Asylbewerber in das ältere Grundschulgebäude.

Bildarchiv HV Brake e.V. - Heutige Grundschule, Neubau, oberhalb des Parkes 7 Teiche

1989 - 1990

Wendejahre in der DDR, Fall der Berliner Mauer, im Ergebnis am 03.10.1990 Beitritt der DDR in Bundesrepublik Deutschland, dadurch wurde die Wiedervereinigung Deutschlands vollzogen.

Es setzte wieder einmal eine Wanderbewegung von Bevölkerungsteilen von Ost nach West und von Kapital von West nach Ost ein.

Braker Handbuch 1991/92 der SPD > Gewerbeübersicht von Brake: ~ 200 Eintragungen.

1990 - 2004

Ökumenische Flüchtlingshilfe > statt Fremdenhass = Nächstliebe <

Insbesondere Braker Frauen engagieren sich bei der Betreuung der Asylbewerber und von Flüchtlingen, welche in der ehemaligen Schule Braker Str. gegenüber der ev. Kirche untergebracht worden waren. Viele Gespräche und die klare Haltung beider Kirchen waren ausschlaggebend, dass es zu keinen fremdenfeindlichen Übergriffen kam.

1991

1. Braker Handbuch der SPD erschien. Es stellte auf 64 Seiten Braker Unternehmen und Vereine vor. Dazu gehörten:

49 aus dem Bereich Handel/Gastronomie

9 rund ums KFZ34 Bauhaupt- und Nebengewerbe

39 Dienstleistung, Ärzte …

27. Oktober 1993

Während der Brückenbauarbeiten an der Straßenüberführung der Deutschen Bundesbahn (DB) ereignete sich ein schweres Unglück, die Zeitungen titelten danach "Brückeneinsturz Bahnhof Brake". Ein an der Baustelle gegossenes 250 Tonnen neues Betonbrückenteil stürzte von den Trägergestell ab. Wie Streichhölzer hatte  das Betonelement den Stahl des Trägergestellts zusammengedrückt. Dabei begrub es einen VW Polo unter sich. Die 38-jährige Fahrerin kam ums Leben.

Neue Brückenteile werden nach dem Einsturz der Brücke zur Baustelle gebracht. - Bildarchiv HV Brake e.V.

1994 

15 Jahre Bestehen des Großklärwerk Bielefeld-Brake

Bildarchiv HV Brake e.V.

Bildarchiv HV Brake e.V.

Oktober 1994

Ab 1980 erlaubte die UdSSR Mennoniten die Ausreise in den Westen. 1985 gelangen die ersten Familien nach Brake. 2014 gehörten der Mennonitischen Brüdergemeinde in Brake 260 Erwachsene an, dazu gehörten noch 140 Kinder. Bereits im Oktober 1994 erfolgte die Gründung dieser Kirchgemeinde. 1995 wurde die Vinke-Fabrik (Lämmerstatt 15) erworben und zum Bethaus umgebaut.

 

Bildarchiv HV Brake e.V.


Braker Handbuch 1994/95 der SPD > Gewerbeübersicht von Brake: über 260 Eintragungen. Konkret konnten sich gegen ein kleines Entgelt Braker Firmen in dieses Gewerberegister eintragen lassen, leider nutzen es nicht alle Firmen.

 

Eingetragen waren:

  • 2 Bäckereien

  • 3 Fleischereien

  • 5 Fisch-, Obst- und Gemüsehändler, sowie für landwirtschaftliche Produkte

  • 1 Getränkevertrieb

  • 13 Mode- und Bekleidungsgeschäfte

  • 3 Schreibwaren und Tabakgeschäfte

  • 7 Industriewarenläden, inkl. Heizöl- und Brennstoffhandel

  • 6 Innenausstatter und Polstereien, inkl. Türen, Fenster und Möbel

  • 8 Händler mit Gartenbedarf, Holzwaren und Werkzeuge

  • 12 KFZ-Händler, Speditionen und Fahrschulen

  • 36 Bauhandwerk und Architekten

  • 18 Gaststätten

  • 8 Friseur- und Kosmetiksalons

  • 7 Einrichtungen für Gesundheit und Therapie, sowie Apotheken

  • 7 Ärzte und Zahnärzte 

  • 57 Industriebetriebe

  • 5 Textil- und Gebäudereinigungsunternehmen

  • 4 Grafik- und Werbebetriebe

  • 4 Taxi-, Busunternehmen sowie Reisebüro

  • 5 Rechtsanwälte

  • 12 Bank- und Versicherungsdienstleister

  • 15 öffentliche Einrichtungen/Ämter, inkl. Schulen und Kindergärten

  • 4 Kirchen

  • 29 Vereine und Organisationen, inkl. Feuerwehr und Parteien

Vielen Dank für den Besuch unserer Homepage. Falls wir Ihr Interesse an einer Vereinsmitgliedschaft geweckt haben, freut uns dies. Mitglied bei uns werden, ganz einfach, wählen Sie im Menü das Kontaktformular und melden sich auf diesem Weg an. Bitte geben Sie auch Ihre Kontaktdaten an. Die Mitgliedschaft im Verein beträgt 15 € pro Erwachsenen/Jahr. Ermäßigungen im Menüpunkt "Informationen" ersichtlich.